https://www.youtube.com/watch?v=qEuV82GqQnE

 

heit spring i wieda amoi!

mit anrand!

ins grösste sich bietende fettnäpfchen!

 

wobei näpfchen is erstens so ein bissl sehr bundesdeutsch und passt ned zu mir und zweitens wär das ohnehin ein zu verniedlichenderer begriff für die murdstrum lockn in die i do hupf!

 

i bin übrigens als klaner bua scho gern ghupft.

in gatschlockn.

bevorzugt dann, wenn ich von meiner mutter – gott hab sie selig – mit dem besten gwandl für die sonntagsmesse herausgeputzt war.

sie selber is ja ned in die kirchen gangen.

aber ich hab müssen – des ghert sie so.

sonst hat ma in der schul a schlechte nachred.

was mir wiederum ziemlich wuaschd war.

i bin lieber in käfig zum kicken gangen.

die neuen „milanos“ (für die jüngeren leser: das waren die neuesten schuhe – gspitzt wia a bleistift) waren zwar denkbar ungeeignet und haben sehr unter der ungebührlichen beanspruchung durchs hintreten auf die kugel gelitten, aber auch das war mir wuaschd.

oder aber ich bin eben in sich präsentierende gatschlacken ghupft.

von meiner mich liebenden mutter hatte ich ohnehin nicht mit derben konsequenzen zu rechnen. die war kummer gewohnt.

und dreckige hosen waren noch unser geringstes problem.

 

dieser kurze historische rückblick in meine frühe – glückliche – kindheit dient vielleicht zum verständnis, warum ich so gar keine hemmungen hab, in ein sich bietendes „fettnäpfchen“ zu hupfen.

 

und auf dem, in das ich jetzt reinhupf steht „political correctnes“ drauf.

und als alter weisser mann (in meinem fall mit hut und manchmal sonnenbrille) müsst ma da ja ganz besonders vorsichtig sein in dem, was ma so von sich gibt.

da is einem gleich einmal der vorwurf sexistisch zu sein an den kopf geworfen.

paternalistisch und reaktionär sowieso.

 

also – hupf ma!

die stones – auch so eine truppe alter weisser männer, sogar noch älter als ich – haben a neues studioalbum gmacht und a video zum song „ride ´em on down“.

und i find des einfach geil!

 

ungehemmter öffentlicher nikotinmissbrauch

eindeutig sexueller tanz einer jungen hübschen frau

und ein auto, dass mindestens 25 liter super auf 100 kilometer braucht.

sex drugs and rock´n´roll halt.

 

jugenderinnerungen werden wach.

kaum noch vorhanden geglaubte pubertäre wünsche werden geweckt.

 

und da is jetzt das dilemma.

derf i denn des.

also rauchen ist ja sowieso igitt – und dann noch so in der öffentlichkeit.

und dabei red ma jetzt ja nur amal von tabak.

alles andere wär ja ned nur igitt, sondern auch strafrechtlich relevant.

wobei – also sich für die legalisierung von cannabis einzusetzen is ja derzeit in der scala der correctnes eh viel weiter oben angesiedelt als der schnöde konsum von nikotin.

 

dann des mädel in dem video (ja, ich weiss: die bezeichnung mädel für eine erwachsene frau ist despektierlich und respektlos. irgendwie is des aber in anbetracht meiner bereits deutlich älteren tochter trotzdem a mädl.)

wie die die hüften schwingt.

wie sie lufgitarre in einem eindeutig zweideutigen konnex spielt.

der hintern.

und ganz cool und lässig einen tschick so im mundwinkel, dass auch der bogart neidig werden tät.

wobei ich ja in dem fall auch vorgeben könnt, des interessiert mich alles nicht – wirklich interessieren tut mich da nur die ebenfalls vorhandene sonnenbrille.

so eine möcht ich auch haben!

 

und des auto.

ein mustang!!!

ein alter mustang!!!

VOLLGAS

nur beim zuschauen juckts mich im bleifuss!

bei mir wars halt im vorigen jahrhundet kein mustang, sondern ein 6er.

selbstverständlich mit einem ordentlichen verstärker und einer ordentlichen anlage.

wien salzburg mit durchgetretenem gaspedal.

der roadhouse blues von den doors mit 120 dezibel als begleitmusik.

 

jedes für sich und überhaupt – das darf man(n) nicht!

rauchen schädigt meine gesundheit und die der menschen in meinem umfeld.

lungenkrebs, herzinfarkt und sogar impotent soll ma davon werden.

womit auch das nächste thema angerissen wäre.

mann soll nicht begehren seines nächsten frau – steht in der bibel.

schon gar ned alter mann – junge frau.

warad halt wegen de erinnerungen – aber tu ich eh ned.

i hab eh die beste aller möglichen – um mich an kishon zu halten.

de kraxen ist der wirklichkeit gewordene klimasünder (der feinstaub, der co2 ausstoss und damit zusammenhägend die fidschiinseln sind mir durchaus bewusst) und die bei erhöhtem tempo unweigerlich auftretende unfallgefahr ist auch nicht von der hand zu weisen.

 

alles miteinand halt ziemlich deppad!

aber halt auch ziemlich geil!

 

und da is mir dann des hupfen in den gatsch näher – mit allen shitstormkonsequenzen die das haben kann – lieber als mich politisch korrekt zu tode zu langweilen.

 

in diesem sinne:

bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

und passt´s auf eich auf!

Dieser Beitrag wurde unter blog erstellt. Lesezeichen setzen: permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite