es hat ein bissl gedauert mit der reaktion der spö.
wahrscheinlich habens den doskozil erst überreden müssen, dass er nicht in jubestürme ausbricht angesichts der sobotka-pläne.

aber ich hab ja eine befürchtung.
da kommt wieder einmal die salamitaktik zum einsatz.


also erst amal wird von sobotka und konsorten gefordert gefordert gefordert.
dann die „kategorische“ ablehnung.

und dann wird scheibchen für scheibchen an bestehenden rechten herumgeschnipselt.
bis nix mehr überbleibt.

das war bei der mindestsicherung so.
das war/ist bei ceta/ttip so.
das war/ist bei der obergrenze so.
das ist grad bei den arbeitnehmerrechten und der arbeitszeitflexibilisierung so.

aus der vorerst kategorischen ablehnung der spö wird dann ein umfaller mit anlauf.
immer!
man könnts auch bauchfleck nennen.

überbleiben tun dann immer wir.
also wir arbeitnehmer*innen und kleinunternehmer*innen, wir student*innen, wir pensionist*innen.
kurz, wir menschen und die zivilgesellschaft.

wetten, dass das auch diesmal so ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite