sieben punkte beim kurz

und jetzt sieben punkte bei der spö

 

warum fallen mir da sofort auch die 7 todsünden ein?

 

ein katholisches äquvivalent zur heutigen entscheidung der spö, sich zum machterhalt gegebenenfalls auch mit den ganz rechten ins bett zu legen, hat auch was mit sünde zu tun.

mit der erbsünde.

 

die spö ist jetzt offensichtlich durchaus bereit in den faulen apfel zu beissen, der so süsslich dargeboten wird.

 

ein sündenfall,  der für die spö höchstwahrscheinlich noch auswirkungen haben wird.

ich frag mich, wie die restlichen „aufrechten“ innerhalb der spö diesen schwenk weg vom „fels in der brandung gegen rechts“ hin zu „uns ist jeder recht, wenn er uns zum bundeskanzler macht“ annehmen werden?

 

ich frag mich, wie sich die noch vorhandenen antifaschisten in der spö die nun vorliegende wahlstrategie schönreden werden, um sich in der früh noch in den spiegel schauen zu können?

ich frag mich, wer sich von den prononcierten gegnern von blau weiterhin das rückgrat verbiegen wird, um nicht eingestehen zu müssen, dass die spö eine rote linie überschritten hat.

sektion 8, vsstö, jusos und wie sie noch alle heissen, müssten bei der vorstellung mit ewiggestrigen wie zb gudenus jetzt gemeinsame sache zu machen, sofort ihr parteibuch zurückgeben.

 

ich frag mich, ob wir in den nächsten tagen eine derartige reaktion erleben werden.

 

angesichts der nun ganz offensichtlichen burgenlandisierung österreichs ist eine echte soziale progressive und antifaschistische alternative bei den kommenden nationalratswahlen dringender und notwendiger denn je!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.