silberstein sells.

aktuell offensichtlich grad besser als sogar sex.

 

als ob das wirklich eine gschicht wär, die die menschen betrifft.

ich geb schon zu, ein bissl vergönn ich es den sozis schon, dass sie sich da so selber hineingeritten haben. slimfit, slick und smooth wollten sie wahlkampf auf amerikanisch machen.

wobei die schadenfreude aller anderen schon seltsam ist. irgendwie hängen da fast alle mit drin.

dönmez, puller, neos. kennt sich keiner mehr aus.

aber wie sagt ein altes sprichwort so schön:

wer anderen eine grube gräbt – ist ein hilfsarbeiter.

 

das allein wär ja noch nix ehrenrühriges. mein vater hat als hilfsarbeiter am bau in den sechzigern jede menge gruben oder künetten gegraben.

und kern versucht ja grad, die kurve noch so ein bissl in die richtung corbyn zu kriegen.

zu spät?

 

dazu hab ich in meiner twitterblase eine umfrage gestartet – mit einem überraschenden ergebnis

 

 

ich glaubs ja nicht, aber vielleicht wird’s ja doch noch spannend.

 

themen gäbs genug.

themen die in den schlagzeilen der schundblattln natürlich nicht vorkommen, die aber die menschen wirklich betreffen.

 

so zb:

Der Einkaufskorb mit günstigen Lebens- und Reinigungsmitteln ist im Jahresvergleich um knapp zwölf Prozent teurer geworden.

 

wie überhaupt dieser wahlkampf nicht durch sachthemen oder vernünftigen lösungsvorschlägen für die – unzweifelhaft – vorhandenen probleme dominiert wird, sondern durch das werfen von nebelgranaten.

 

so zb das dauernde herunterbeten der angeblich so hohen abgabenquote.

wenn wir uns aber die fakten ansehen, dann ist folgendes festzuhalten:

Höher ist die Steuerlast demnach in Belgien, Deutschland, Ungarn, Frankreich und Italien. Berücksichtigt man auch die in einigen Ländern üblichen Pflichtbeiträge zu privaten Sozialversicherungen („Non-Tax Compulsory Payments“), liegen auch die Niederlande vor Österreich. Österreich liegt damit auf Rang sieben der 35 OECD-Länder. 2015 war es noch auf dem vierten Platz.

Laut OECD gingen in keinem anderen reichen Land der Welt die Lohnabgaben so stark zurück.

grafik oecd http://www.oecd.org/ctp/tax-policy/taxing-wages-austria.pdf

 

man sieht also, dass es in den letzten 17 jahren durchwegs höhere abgabenquoten gab, als im jahr 2016.

dabei sollte man auch nicht vergessen, dass ein grossteil dieser hohen abgabenquote den hohen sozialversicherungsabgaben geschuldet ist.

d.h. damit wird das im internationalen vergleich gelobte pensionssystem und unser vorbildliches gesundheitssystem finanziert.

mag irgendjemand wirklich ernsthaft diese leistungen kürzen?

 

 

metathema sind aber die „ausländer“ und da an erster stelle die „flüchtlinge“.

die bringen uns terror und verbrechen.

auch wenn einer, ders ganz genau wissen sollte, dies in abrede stellt:

„Wir sehen durch die Flüchtlingswelle und Migration keine steigende Kriminalität in Europa“, sagt Robert Crepinko, Leiter des Anti-Schleuser-Zentrums bei Europol und ehemaliger Chef der Einheit gegen Organisierte Kriminalität. 

 

interessiert aber niemanden, wies wirklich ist.

ausserdem kosten die ja auch soviel geld.

und ausserdem kriegen die ja noch mehr mindestsicherung als unsere armen pensionisten.

natürlich entspricht auch das nicht den tatsachen.

 

die sollen doch bitte alle miteinander daheim bleiben.

dafür helfen wir ihnen dann eh daheim – vor ort.

verlangen halt alle und sagen sie tuns auch vermehrt.

oder auch nicht.

die inseratekosten von öffentlichen stellen sind um ein vielfaches höher als zb die förderung des world-food-programmes.

apropos hilfe vor ort.

die schaut dann so aus, dass wir subventionierten geflügelabfall nach afrika liefern und dafür dann das meer vor westafrika leerfischen.

dafür liefern wir ihnen dann jede menge waffen. auch aus österreich.

da sollte sich jeder jetzt seinen teil denken.

 

noch einige gedankensplitter.

 

beim thema wohnen propagiert die neue övp das schaffen von eigentum. jeder soll sich ein häuschen im grünen leisten können. und fördern wollen sie das auch.

klingt super!

das mit genau solchen aktionen die immobilienblase nur noch weiter angeheizt wird, damit die preise steigen und sich noch viel weniger wirklich eigentum leisten können, interessiert dabei auch niemanden.

der markt wird’s schon richten.

sagen fpövp und neos im gleichklang.

 

ja, ja, der markt!

im zusammenhang mit der landwirtschaft wird der markt natürlich nicht als massstab herangezogen.

mit berechtigung.

es gibt eben bereiche, in denen der „markt“ zum versagen verdammt ist.

wie die landwirtschaft.

aber eben auch, wie wohnen.

grund und boden sind eben nicht beliebig vermehrbar. und wohnen ist wie ernährung eben ein grundbedürfnis. da bedarf es strengerer regeln und deutlichere eingriffe.

wies gehen könnte zeigt ein rückblick aufs rote wien.

„Die Kommune hat ihr Grundeigenthum durch Erwerbung noch unverbauter Grundstücke in großem Maßstabe zu vermehren und darauf systematisch Häuser mit billigen Wohnungen zu errichten.“

 

nächstes thema:

warum hat man von unserem aussenminister noch keine meldung zu den vorgängen in katalonien gehört?

jetzt einmal unabhängig davon ob man die separationsbestrebungen für richtig hält oder nicht.

erschreckend ist der umgang der „staatsmacht“ mit „abweichlern“. ein absolutes NOGO!

 

der dafür verantwortliche spanische ministerpräsident rajoy ist ein konservativer. verbunden mit der „neuen övp“ in der EPP. ebenso wie orban oder kaczinsky.

da sollt man schon ganz genau hinsehen. ich glaub ja, sobotka & co würden mit uns genauso umgehen, wenn sie könnten, wie sie wollten.

 

eines hab ich noch:

las vegas.

und dazu eine schöne graphik.

 

und um wieder zum anfang zurückzukommen:

es gheart afoch vü mea gschmust!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite