ich war in einem konzert.

einem für richtige männer!

zufällig zwar – aber ich war dort.

also ich geb schon zu, dass das nicht so ganz zufällig war. ich bin sogar ganz absichtlich hingegangen. zufall war nur, dass ich ein freikarte bekommen habe.

so gesehen war ich also zufällig dort.

 

in welchem konzert ich war?

und warum das ein konzert für richtige männer war?

 

ganz einfach.

es war das ZZ-TOP-Konzert.

das ist musik für richtige männer.

simple as possible!

und das ganze so laut als möglich.

so sind nämlich richtige männer: einfach gestrickt und unüberhörbar!

 

fünfundneunzig prozent der besucher waren männlich. und die frauen die dort waren, waren blond und vollbusig und wurden von ein paar männern mitgebracht, um deren angestammter bestimmung seitens der genesis nachzukommen.

nämlich bier für die männer holen.

 

richtige männer pfeifen sich auch überhaupt nix, was die frauen sonst so tun. oder was sie wollen.

reicht doch, wenn sie „sharp dressed“ sind!

weil:

„ die frauen tuan da heit jeden g´foin,

weil du bist zum schneiden schorf,

in deiner neichn schoin!“

 

es reicht also sich in die neuen milano-böcke zu schmeissen um scharf zu sein.

wer von euch hat eigentlich noch assoziationen mit dem begriff „milano-böcke“? das kommt aus einer zeit, da die weibleins noch kombinegen trugen.

da tät mich dann, weil wir grad beim thema sind, auch gleich interessieren, wer von meinen weiblichen leserinnen noch so ein bekleidungsteil im kasten hat?

und auch noch anzieht?

die letzte frau von der ich weiß, dass sie eine kombinege getragen hat, war meine mutter.

so gesehen sind frauen in kombinegen positiv besetzt.

 

aber wieder zurück zu zz-top und sharp dressed.

vorherrschendes material der scharfen bekleidung ist zwangsläufig leder. schwarz gilt offensichtlich als besonders scharf. fransen sind erlaubt!

einer ist mir besonders aufgefallen.

für den sein leder-gilet haben sicherlich mindestens fünf kühe das zeitliche gesegnet!

 

und wenn scharf bekleidet nicht reicht, dann halt laut.

wie die musik halt.

und die war ordentlich laut.

selbst nach meinen wertmaßstäben.

wie die den bass aufgedreht haben, ist aus meiner sorgsamen föhnwelle ansatzlos eine modepfrisur geworden (also das, was früher eine mopedfrisur war. jetzt schaut sowas ja ganz anders, weil helmdeformiert aus).

 

und weil das alles miteinander halt richtige männer waren, und die musik für richtige männer war, hat der wind aus dem subwoofer nicht nur rauch und alkoholdunst, sondern auch noch jede menge testosteron durch die luft gewirbelt.

 

und schön wars.

und spaß hats gemacht.

 

und da denk ich mir, ich will auch ein richtiger mann werden.

scheißegal, ob was politisch korrekt ist.

scheißegal, ob es beim pinkeln neben die muschel spritzt.

scheißegal, ob mein t-shirt über bauch oder muskeln spannt.

und

scheißegal, was frauen wollen.

auch wenn der miele das weiß.

wer ist überhaupt der miele?

der kann kein richtiger mann sein!

 

aber ich werd jetzt einer.

ich geh mir eine lederjacke kaufen!!!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite