es hätte so schön werden können.

da hat er im alleingang die balkanroute geschlossen und ganz europa – ach was, die ganze welt – vor den bösen ausländern gerettet.

er hat die EU auf vordermann gebracht und ihr die österreichische sparsamkeit aufs aug gedrückt. und wenn die ratsvorsitzende nicht spurt, dann schreibt er einen dramatischen brief und erteilt ihr eine rüge.

da sind dann andere wie die visegrad-staaten oder die frugal four ganz dankbar, dass sie sich an die seite eines derart begnadeten führers stellen können. von den CEOs der pharmaindustrie brauch ma gar nicht erst reden. da reicht ein anruf, damit sie spuren. und das macht er sogar vom „krankenbett“ aus.

die ganze welt reisst sich um einen fototermin mit dem sonnenkanzler. egal ob es trump ist, die saudischen könige und wenn einer gar ganz lieb bittet wie der macron, dann fliegt er halt amal ganz schnell nach paris um ihm die gnade zu geben, sich in seinem licht der weltöffentlichkeit zu präsentieren.

die ganze welt steht sozusagen still, wenn kurz es will

täglich, ja stündlich, kommen interview-anfragen aller grossen internationalen tv-stationen und die top-print-medien reissen sich um titelstories

mit unserem kanzler, dem grössten politischen talent österreichs seit kreisky. oder haider. oder grasser.

sogar blumige romane über sein schaffen und sein liebesleben wurden bereits verfasst.

und uns österreicher*innen erweist er sogar mehr als einmal wöchentlich die ehre sich seiner präsenz mittels pressekonferenzen bewusst zu bleiben.

lieber sebastian, wir verehren und lieben dich und danken dir.

oder so irgendwie halt.

ja, so schön hätte alles sein können.

und jetzt das!

er steht jetzt jeden tag in der früh vorm spiegel, richtet sich die haare und fragt sich:


„womit hab ich diese scheiss-corona-epidemie verdient?“

dazu kommen sogar auch noch die niederungen der partei-korruption, eine widerspenstige tiroler adlerrunde oder die unfähigkeit seiner lakaien auch die einfachsten dinge in seinem sinne zu erledigen (schreddern, terrorbekämpfung, internetauftritte, doktorarbeiten zu schreiben, sich nicht beim koksen erwischen zu lassen usw). selbst mit den – leider noch – notwendigen koalitionspartnern wird es immer schwieriger. der ehemalige ist ohnehin ziemlich pampig und der aktuelle traut sich auch ab und zu ein bissl aufzumucken. zum glück sind das aber eh nur maulhelden mit einer privatmeinung. wär ja noch schöner, wenn die auch wirklich tun würden, wovon sie immer reden.

sogar sein „volk“ spurt nimmer so wie es soll und geht trotz verboten demonstrieren.

wo kommen wir denn da hin.

da sei der nehammer und seine polizei davor um das zu verhindern.

beim kinderabschieben hat das ja auch ganz wunderbar geklappt.

selbst ein paar von den medien spuren trotz des vielen geldes nicht mehr so wie sie eigentlich sollten. da gibts glatt auch schon ab und zu schlagzeilen, die ihm gar nicht gefallen. ein paar halten zwar noch eisern zu ihm, aber was wenn einmal das geld knapp wird?

weil ich frag mich ja, wie lange lassen sich der neumann und die novomatic das gefallen, dass sie jetzt als lügner und schmuddelkinder dargestellt werden. ins sacher zum frühstücken oder ins novomatic-forum zum fisch essen war ja ok das hat man ja gern gemacht und das geld hat die övp auch gerne genommen (natürlich keine spenden. irgendwas karitatives halt). zu tun haben wollen sie nun aber nix mit den parias (glücksspiel, waffen, tabak) der wirtschaft. fehlt nur noch, dass auch die horten beleidigt ist.

natürlich gilt die unschuldsvermutung. und so eine eidesstattliche erklärung kann auch was:

ich erkläre an „eides statt“, dass ich nicht gernot blümel bin und ich kann ausschliessen, dass ich mich an etwas erinnern kann, was ich schon vergessen habe.
und wer etwas anderes behauptet, darf ein social-media-posting machen, von dem ich dann einen screenshot retweete.

hagerhard

lieber sebastian, hast du das alles nötig? hast es nicht schon ein bissal satt?

der mahrer hätte sicher noch was an kapazitäten frei, um auch deinen job zu erledigen.

zeig dieser undankbaren bagage rundherum einfach den stinkefinger und hau dich über die häuser. dorthin, wo der pfeffer wächst. dort ist es angeblich eh schön warm.

tu es für dich

aber auch:

tu es für mich

danke

ich versprech, dann haben wir alle, und ganz besonders ich, dich auch wieder ganz lieb.

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

6 thoughts on “tu es für dich

  1. Regieren ist halt was anderes, als mit dem Geilomobil in Wien herumzukurven und „gescheite “ Sprücherl zu klopfen!

Schreibe einen Kommentar zu Antonia Cicero Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.