heute um 18.00 uhr wird gebetet.

das ist eigentlich nix ungewöhnliches. sowas findet tagtäglich zu hauf statt.

ungewöhnlich ist der ort.

nicht in einer kirche, moschee oder einem tempel werden hände gefalten.

nicht vielleicht daheim vor einem altar. auch nicht in der stadthalle

nein – öffentlich und als medienereignis im parlament!

IM PARLAMENT!

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, Bundesratspräsidentin Andrea Eder-Gitschthaler und das Komitee des Nationalen Parlamentarischen Gebetsfrühstücks laden am Dienstag, dem 8. Dezember, um 18.00 Uhr, zur Online-Gebetsfeier „Hoffnung in der Krise“.

übrigens in ganz eigenartiger gesellschaft:

die „loretto-bewegung“ wurde auch eingeladen. fundamentalistisch und radikal. das ideal: kein sex vor der ehe.

ob da auch jemand auf die idee kommt „Das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen“ zu zitieren?

da steht:

Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

Matthäus 25

im parlament beten und gleichzeitig kinder und ihre eltern in der kälte und den unmenschlichen zuständen in den griechischen lagern verkommen zu lassen – wie passt das zusammen?

das ist unwürdig, das ist unmenschlich, das ist unchristlich.

das ist BIGOTT!

kugler und bonelli scheinen die linie der türkisen vorzugeben.

offensichtlich hat unserem kanzler die segnung in der stadthalle doch die gewünschte erleuchtung gebracht.

dazu passt auch die neuerliche, ganz still und leise, losgetretene abtreibungsdebatte.

angeblich geht es dabei „nur“ um statistik.

aber egal, welche zahlen so eine statistik ergeben würde, diese würden immer missbraucht werden um abtreibungen zu erschweren. niemand wird diese ideologiefrei nutzen. es waren und sind immer die abtreibungsgegner*innen, die für eine derartige statistik plädieren. die aktion leben, die kirche, die konservativen kreise der övp.

es ist nicht mehr weit, weg von einer liberalen demokratie, hin zu einer „christlichen“ demokratie marke ungarn oder polen.

vorwärts in die vergangenheit

am weg nach 1934

getreu dem motto:

hände falten, goschn halten.

update vom jänner 2020

nicht nur, dass wir diese bigotte aktion über uns ergehen lassen mussten, müssen wir sie jetzt auch noch mit steuergeldern bezahlen.

Für die Veranstaltung wurde neben dem Personal der Parlamentsdirektion auch auf externe Dienstleister zurückgegriffen. Die Kosten dafür beliefen sich auf 10.352,84 Euro. Hinzu kommen die Kosten der 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Parlamentsdirektion, die in die Vor- und Nachbereitungen sowie bei der Umsetzung der Veranstaltung involviert waren. Da die Gebetsfeier am 8. Dezember stattfand, fielen „zusätzliche Kosten für den Feiertagszuschlag an“. Der Stundenaufwand aller 22 Personen betrug 157 Stunden, wobei alleine für die Vorbereitung 83,5 Stunden anfielen.

möge der herr sobotka und seine mitbeter dafür im ewigen fegefeuer landen.

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

1 thought on “lasset uns beten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.