irgendwie sollt ich wieder einmal was über sex schreiben.

hab ich ja schon ewig nimmer.

und sex interessiert doch jede(n).

ausserdem wird immer und überall über sex geschrieben.

schon der alte freud wusste, dass das das (das sind aber viele das auf einmal – aber anders geht sich das irgendwie nicht aus) bestimmende thema unseres lebens ist.

und wenn mann/frau keinen sex mehr hat, fangt mann – lt. winston churchill – zum fressen an (gibt´s deshalb so viele blade amerikaner?)!

oder zum golf spielen.

sogar in der sonntagskrone kommt gleich nach dem kardinal schönborn die frau dr. gerti senger mit ihrer sexkolumne.

 

einschub am rande:

ja, ich les die sonntagskrone! die kostet nämlich am sonntag nichts.

obwohl – eigentlich müssten die mir noch was zahlen. weil ich zähl ja am sonntag sozusagen als leser und da könnens viele teure inserate verkaufen und mit mir als leser werben. täten wir alle die krone nicht lesen, könntens keine inserate verkaufen. und dann?

apropos inserate:

eigentlich sollt die krone eine amerikanische zeitung sein. weil da werden wertvorstellungen präsentiert, mit denen der bush und die seinen ihre helle freude haben. und auch die bigotterie steht der der amerikaner um nix nach. gibt es im land der vielen sterne neben „true love is waiting“ (worauf?) doch die grösste pornoindustrie der welt (zufall?). und in der krone gibt es täglich kleinanzeigen der sexindustrie mit einem inseratenaufkommen von 25.000 euro. das macht jährlich neun millionen euro! womit geklärt wäre, wovon der dichand seinen lebensunterhalt bestreitet!

 

aber zurück zum thema: sex!

also um genauer zu sein: sex in der sonntagskrone!

und um ganz genau zu sein: die frau dr. gerti senger mit ihrer lust & liebe in der sonntagskrone!

ja, ich les das zeugs. ich les aber auch das horoskop und all den anderen blödsinn. (sorry – ich muss mich irgendwie entschuldigen dafür, dass ich das zeugs les)

aber jetzt bin ich noch immer nicht beim thema.

aber jetzt:

da gab´s irgendwann nämlich einen erguss von der frau dr. gerti senger (darf ich im zusammenhang mit einer sexkolumne überhaupt erguss schreiben? und das noch dazu mit der frau dr.? denkts euch jetzt was wollts – aber nur nicht, dass ich im zusammenhang mit der frau dr. einen erguss haben könnt.) mit der überschrift: die geheime leidenschaft!

da geht´s um den verheimlichten, unausgelebten masochismus der frauen.

und da rät die frau dr. den frauen, zu ihrem sexuellen masochismus zu stehen, weil erst oft dadurch der orgasmus freigesetzt wird (was immer das heissen mag. war der bis dahin eingesperrt?). und dann sind die betroffenen frauen auch im alltag viel selbstsicherer und gelassener.

 

und das stell ich mir dann so vor:

da sitzt der verehrte, etwas übergewichtige göttergatte mit einem bier und der fernbedienung im huber-trikot vor dem fernseher und das bis dahin verklemmte, unausgelebte, unbefriedigte, verschüchterte frauchen in ihrer kleiderschütze kommt hinter dem herd hervor, auf dem gerade die sonntagsschnitzel bruzeln, gesellt sich zu ihrem angetrauten und sagt:

„geh, magst mich heut nicht ein bisserl fesseln und hauen? ich hab morgen ein gespräch mit meinem vorgesetzten und da tät mir ein bisserl selbstsicherheit nicht schaden!“

und weil er ein sie liebender göttergatte ist, überwindet er sich und seine angeborene gewaltlosigkeit, legt die fernbedienung aus der hand, stellt das bier ab und druckt ihr gschwind eine verkehrte, sozusagen als vorschuss, und sagt:

„na wennst unbedingt willst. aber zuerst schau ich mir noch das fussballspiel fertig an. aber dann!“ (in diesem satz steckt eine besonders pervertierte form von sadismus. weil er klescht ihr zwar eine, verweigert ihr aber gleichzeitig die komplette befriedigung ihrer bedürfnisse.)

und schon wird aus der völlig verunsicherten hausfrau eine selbstsichere, toughe power-frau.

 

die frau dr. schreibt auch, dass sich frauen gegen ihre sexuellen masochistischen phantasien wehren und diese frauen ihren masochismus dann im alltag ausleben und von ihrer umwelt ausgenutzt werden. die werden von den kollegen ausgenutzt, von den vorgesetzten wird ihne zu viel arbeit aufgebürdet und in der familie sind sie dann der schani.

auch diese vorstellung lässt meine phantasie erblühen.

weil wenn der mistkübel voll ist oder das geschirr gewaschen gehört, nimmt so eine nun über den wahren hintergrund ihrer dienerrolle aufgeklärte frau diese nun nicht mehr einfach hin. nein! sie lässt sich einfach ein bisserl fesseln und demütigen, hat ihren wohlverdienten orgasmus und dann is nix mehr mit geschirrabwaschen oder mist ausleeren. das nennt man dann partnerschaftliche arbeitsteilung.

 

so gesehen ist eigentliche jede initiative gegen gewalt in der familie nichts anderes als ein unterdrücken der frauen. weil wenn die frauen auf ihrem recht gedroschen zu werden bestehen, is nix mehr mit haushaltsvorstand und dem mann als oberhaupt der familie. dann lassen sich die frauen nämlich nix mehr gefallen.

 

und wahrscheinlich gilt das auch für die mannsbilder.

nur wer tragt dann den mist runter?

ps: um das klarzustellen – ich hab überhaupt nix gegen SM-spielchen, solange alle daran beteiligten erwachsen sind und ihren spass haben. ist mir auch nicht gänzlich unbekannt soll einE jedeR nach seiner facon glücklich werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.