Diese Woche war ich dem Suizid schon sehr nah.

Weil da ist doch diese Woche das neue „men´s health“ in meiner Trafik gelegen, und ich hab´s mir auch gekauft.

Und natürlich ist da wieder ein Typ drauf der sowas von einem Körper hat.

Der hat sowas von breiten, männlichen schultern und sowas von einem Waschbrettbauch.

mindestens so gut wie von dem Typ in der Cola-light-Werbung.

 

Und ich hab mich dann ausgezogen und vor den Spiegel gestellt.

Nichts wie Waschbärbauch!

Nicht einmal bewegen hab ich mich müssen um ganz genau zu sehen dass es da an meinem Körper ein paar Sachen gibt die ich eigentlich nicht haben will.

Gedacht hab ich mir schon so was ähnliches ein paar Tage davor. weil meine Lieblingsjean nicht mehr ganz so locker zugegangen ist. und nach dem Essen beim Fernsehen hab ich den obersten Knopf aufmachen müssen.

Das waren schon bedenkliche Anzeichen.

Auf die Waage hab ich mich lieber nicht gestellt. Die Waagen stimmen ja ohnehin nie. Kaum hab ich etwas gegessen oder getrunken ist das Gewicht schon nicht mehr vergleichbar. Und wen interessiert schon das Gewicht? Also wozu soll ich mich da überhaupt erst draufstellen?

Und dann waren da ja auch die Feiertage hab ich mir gedacht.

Viele Kekse, das eine oder andere Glas Wein oder Sekt und auch die eine oder andere Leberkässemmel.

 

Ich hab dann dafür ein paar Tage fast überhaupt nichts gegessen. Ausser der bisserl Schokolade die halt zu Weihnachten rumliegt.

Also konnte es doch gar nicht so schlimm sein.

 

Aber wie dann noch Einer am selben Tag in der Sauna gemeint hat, dass ich meine Bulimiephase wohl beendet habe ist mir die bittere Wahrheit ganz deutlich zu Bewußtsein gekommen.

 

I`AM FAT!

Ja und dann noch das bild von diesem grauslichen Typen auf der Zeitschrift. Und nicht nur. Das ganze Heftl ist voll mit solchen Typen. Lauter wohlgebildete schöne männliche Körper!

Nur meiner entspricht nicht!

 

Halt! Da taucht doch die Frage auf, welchem Bild entspricht denn mein alter geschundener Körper nicht?

Ist es am Ende gar so, dass es da der Werbewirtschaft, der Kosmetikindustrie, der Fitnessindustrie, gelungen ist, mir ein Bild von einem männlichen Körper vorzumachen, dass es so eigentlich gar nicht gibt?

Einem Bild, dem ich dann mit viel Zeit und Geld hinterherjage, womöglich auch noch die chirurgische Abteilung der Frankensteinmedizin an mich ranlasse um mir was umzubauen oder abzusaugen?

Ist es am Ende so, dass es eine Weltverschwörung der Frauen gibt, der es gelungen ist ihr Idealbild des Lustknaben endlich auch zu publizieren?

Oder ist es die Rache des weiblichen Geschlechtes an den Männern, weil wir den Mädels so lange vorgemacht haben, wie sie auszusehen haben?

Wie gross der Busen sein muss und wie schmal die Taille.

Und eine zeitlang sogar, wo man ein Muttermal haben muss.

Also wenn es die Rache ist, dann ist sie gelungen !

Wie du mir, ich dir noch viel mehr!

 

Also eigentlich hätte ich die Frauen für intelligenter gehalten.

Es war doch so, hab ich mir halt gedacht, dass es für einen Mann reicht, wenn er sich wäscht, regelmäßig die Unterwäsche wechselt, die Fingernägel putzt und nicht aus dem Mund stinkt!

Dann darf er ruhig ein bisserl einen Bauch haben unter dem Hubertrikot. Und auch einen fetten Hintern unter der Untergatte.

Weil das ist ja überhaupt nicht wichtig!

Weil den Frauen geht es doch um die inneren Werte!

Sensibilität, Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Romantik, Treue!

Nicht um den schnöden Körper!

 

Aber nein! Es stellt sich heraus, die Frauen sind genau so blöd wie die Männer!

Und rachsüchtig auch noch dazu!

Sie zahlen uns jetzt alles heim!

Auch wir Männer müssen jetzt was Gleichschauen!

 

Und drum jag ich jetzt dem „six-pack“ nach und dem Knackpo!

Völlig ergebnislos und ohne Aussicht auf einen sich je einstellenden Erfolg.

 

Bei mir zumindest – obwohl ich eigentlich gar nix dafür kann, dass auf so Bilderln die Mädels alle nachretuschiert werden.

 

Und trotzdem hab ich jetzt meinen Adoniskomplex weg!

 

Ich mein, die Vorstellung, dass ich so im „Krapflwaldl“ (Anm. – einem berühmten Wiener Sommerbad) mit meinem Waschbrett und Knackteil durch die sich dort ausbreitende Menge der Edeltussis stolziere und hinter mir ein Raunen anhebt, dass sich dann in Begeisterungsschreie und eine Massenhysterie steigert, ist schon Eine, an die ich mich gewöhnen könnte und mir ein kleines bisserl Freude bereitet.

So ein bisserl Tussigekreische tun einer unter mangelndem Selbstbewußtsein leidenden Männerseele sicher gut!

Das tät meine sich anbahnende Identitäts- und Mid-life-crisis mit einem Schlag beseitigen!

 

Aber was und wie mach ich das bloß?

 

Ein Weg zum kompletten Glück ist Training!

Im Schweisse meines Angesichts quäle ich mich an Folterinstrumenten die im besten Falle chromglänzend sind und zumindest in der Lage sind den vorhandenen Gössermuskel in eine von mir gewünschte Landschaft aus Berg und Tal zu verwandeln. Die paar Muskelprotze mit den Goldketterln die mir dabei zuschauen und sich über meinen Einsatz erheitern hält die Vorstellung ans Krapflwaldl auch noch aus.

Aber was nutzt das alles, wenn ich dann zwar Bauchmuskeln hab, aber keiner, oder besser keine, weil für die Goldketterl-, Zopfträger und Flinserlspazierenführer tu ich das ja nicht, sieht sie, weil eine Riesenablagerung von Energievorräten in Form von Körperfett eine weiche Tarnung darüber legt?

 

Jetzt zieh ich zum Ausdauertraining gleich zwei Sweater an, damit ich ja viel verbrenn und zur Abkühlung der dabei entstandenen Hitze schwitz! Am Spin-Bike geb ich mir Propellerheads und Kiss in Konzertlautstärke, damit ich von den Schmerzen und der Müdigkeit abgelenkt werde!

Aber wahrscheinlich müßt ich 8 stunden täglich draufsitzen und dann noch 2x die Praterhauptallee rauf und runter tigern, damit da auch was sichtbar wird.

 

Also ohne Diät wird da nix laufen!

Und so entschliess ich mich zur Montagsdiät!

 

Kennt ihr die Montagsdiät?

hab ich mir gedacht 🙂

also die geht so!

 

Am Montag fang ich an. Und weil heut ja Sonntag ist, fang ich am nächsten Montag an. Ich werd mich jetzt das ganze Wochenende auf den Montag konzentrieren. Bis dahin werd ich mir noch Einiges gönnen. Vielleicht noch die eine oder andere Leberkässemmel. oder das eine oder andere Bier! Oder eine Riesentafel Schokolade! Weil jetzt ist dann ja Schluss für eine Zeitlang mit solchen Sünden.

Und dann stell ich mir vor, dass er da ist der ominöse Montag! den ganzen Tag über nur grüne Äpfel, Mineralwasser und Sauerkrautsaft! Den Kaffee ohne Zucker und ohne Milch! Und jedesmal, wenn ich mir ein Glas Wasser oder einen Apfel hol, muss ich am vollen Kühlschrank vorbei! Also eine Zeitlang werd ich das bei meinem ausgeprägten starken Willen schon schaffen. Aber wie oft werd ich den Kühlschrank wieder zumachen, ohne dass ich auch einen Löffel vom Mousse a chocolat nehme. Werd ich beim Billa ohne Leberkässemmel wieder rauskommen? Werd ich das Fernsehprogramm ohne Glücksbringer in Form von Chips oder Soletti überstehen?

Und wenn ich mir das alles denk, denk ich mir, dass das sowieso nie funktionieren kann! Warum sollt ich mir dann überhaupt den ganzen Stress antun, wenn die absolute Sinnlosigkeit und Unmöglichkeit dieses Unterfangens schon vorher feststeht?

Bin ich Sysiphus?

Und dann denk ich mir auch, dass ich einfach an die Intelligenz der von mir begehrten holden Weiblichkeit appelliere. Und an deren Verständnis! Weil die wissen ja ganz genau wovon ich red. Und gleichzeitig werde ich den Damen meine Bewunderung und Hochachtung für ihren starken Willen und die Energie die sie aufbringen aussprechen. Und dass sie das Alles nur tun, um uns zu gefallen. Und die Intelligenten, Einfühlsamen, Sensiblen unter ihnen werden mich verstehen!

Und dann denk ich mir, wenn sie mich verstehen, werden sie mich auch mit meinem Waschbärenbauch und dem offenen Knopf auf der Jean mögen!

Ist doch so – oder?

Aber weil ich mir da doch nicht so ganz sicher bin, zieh ich mir doch die Sweater an und konzentrier mich auf Montag!

Und ich freu mich schon darauf, wenn sie kreischen – die Mädels im Krapflwaldl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.