Jetzt 930 Millionen Euro weniger für Ausländer

Koalition schnürt Ausländer-Sparpaket: Weniger Geld für Flüchtlinge

So titelt die Krone.

 

Gespart wird vor allem bei Integrationsmassnahmen. Beim AMS und bei der Sprachförderung in Schulen.

AMS-Chef Kopf: „Kahlschlag“ bei Mitteln für Integrationsjahr falsch

AMS-Chef Johannes Kopf betonte, es sei nicht ausschließlich eine soziale, sondern auch eine ökonomische Frage, Asylwerber und Schutzberechtigte zu integrieren. Das AMS habe die Gelder bereits weitgehend verplant.

Und weiter sagt der Chef des AMS„Liegen bei den Integrationserfolgen bei den Flüchtlingen über den Erwartungen.“ Die Maßnahmen zu kürzen ergibt finanziell für ihn keinen Sinn. Am Ende koste das mehr, als die Leute zu unterstützen.

 

Für die neuen Deutschklassen soll es rund 40 Millionen Euro geben. Das würde eine Halbierung der Sprachförderlehrer von derzeit rund 850 auf dann 440 Vollzeitstellen bedeuten.

Dazu sagt NEOS-Chef Strolz: „Das ist brandgefährlich. Man könne nicht sagen, dass es in der Schule ein Sprachproblem gebe und gleichzeitig Stellen der Förderlehrer kürzen.“ „Das ist ja jenseits jedes Hausverstands“.

 

Die Kürzungen im Bildungsbereich sind dumm und kriminell fahrlässig

 

Kürzungen bei der Mindestsicherung sollen im Jahr 2019 ebenfalls 250 Millionen einsparen.

Dass der Verfassungsgerichtshof dem von SchwarzBlau bevorzugten niederösterreichischem Modell vor einigen Tagen eine eindeutige Absage erteilt hat, scheint kratzt die Herrschaften allerdings kaum. Man sucht nach einem neuen Modell.

Eine Kürzung, die ausschliesslich die burkatragende Sozialschmarotzerin und den bärtigen Djihadisten und ihre Sippschaft treffen wird sich allerdings nicht machen lassen. Viele wirklich Schutzbedürftige werden von diesen Kürzungen betroffen sein.

 

Armut erzeugt Revolution und Kriminalität.

Aristoteles (384 – 322 v. Chr.)

 

Aus einer Studie der Uni Hamburg

Absolute Armut stimuliert möglicherweise die Vorstellung, dass die eigene Fähigkeiten mit krimineller Aktivität produktiver genutzt werden können;

Armen erscheinen die Kosten strafrechtlicher Sanktionen möglicherweise geringer als Reichen;

Armut steht im Widerspruch zu den Bedürfnissen, die die Gesellschaft weckt, und reduziert zugleich die Möglichkeiten sozialer Kontrolle;

relative Armut weckt Unzufriedenheit und erlaubt die Rechtfertigung krimineller Aktivität (Neutralisierung)

 

Betroffen werden aber ebenso alleinerziehende Elternteile oder andere armutsgefährdete, vor alle ältere, Menschen sein (in der Mehrzahl Frauen), die entweder autochtone Österreicher*innen sind, oder schon sehr lange hier leben. Mit gravierenden Auswirkungen.

Armut und damit verbundene Demütigungen machen körperlich und psychisch krank!

 

In diesem Zusammenhang auch erwähnenswert die Häufung von Straftaten durch psychische gestörte Täter. Zufall?

 

Eine weitere Auswirkung der geplanten Kürzungen trifft das Bundesverwaltungsgericht. 120 Stellen sollen nicht nachbesetzt werden. Durch diese Kürzungen wird die Leistungsfähigkeit der Gerichte massiv eingeschränkt. Auch jener Behörden, die Asylverfahren durchführen, was wiederum zu längeren Verfahren führen wird. Trotz Beteuerungen die Asylverfahren im Sinne aller Beteiligten zu straffen und zu verkürzen.

 

Mit dem, der Regierung eigenem Zynismus, könnte man also durchaus feststellen, dass sie mit diesen Massnahmen die weitere Grundlage für ihr weiteres, rechtspopulistisches Geschäft vorantreibt.

 

Die Spirale der Unmenschlichkeit dreht sich weiter!

 

In diesem Sinne:

Bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Und passt´s auf eich auf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.