mir wird grad ein bissl angst und bang.

aus mehreren unterschiedlichen gründen.

 

da wär einmal die spö.

die wird grad überall totgeschrieben.

inexistent, überflüssig, zerrissen, marginalisiert und was weiss ich was da noch an sterbebegleitenden adjektiven alles im umlauf ist.

aber wie der volksmund so schön zu sagen pflegt:

totgesagt leben länger.

und das ist im zusammenhang mit der spö eine gefährliche drohung.

 

und kaum greift dieser gedanke platz in meinem hinterkopf, passierts auch schon.

wie lazarus springt da mitten im tiefschwarzen pröll-land die spö vom totenbett und gewinnt zu einer eh schon absoluten noch was dazu.

und das ganze noch dazu mit einem wahlkampf, der staatsnahe unternehmen bzw. deren bosse einspannt und somit alle vorurteile gegenüber der spö bestätigt.

wenn der faymann das hört, wird er gleich wieder einen meter grösser werden.

 

andererseits könnten da ein paar von den hundert die am samstag den saal verlassen haben einen neuen hoffnungsträger hochstilisieren.

der alte aus traiskirchen hat sich ja selber ein bissl patschert ins out geschossen.

 

was faymann und konsorten wahrscheinlich auch recht wär.

weil das wär ja für die paar linken, die in der spö verblieben sind, wieder ein grund doch nicht auszutreten und die „spö von innen zu erneuern“.

wie eh schon die letzten 20 jahre auch.

und der faymann kann weitermachen wie bisher, weil sich ja immer wieder welche finden, die sich dafür hergeben einen auf „feigenblatt“ zu machen.

 

weniger ängstlich machend als lächerlich war die grossangekündigte pegida-veranstaltung in favoriten.

grad amal 20 hansln.

was aber auch nachdenklich stimmen sollte.

weil es wird schon einen grund haben, dass, trotz der vorherrschenden stimmung in diesem land, keiner zu pegida geht.

und da wirds jetzt wieder beängstigend.

bei uns gibts für diese hetzer nämlich schon einen verein und drum brauchens sowas wie die pegida gar nicht.

wir haben diese hirnlosen im parlament sitzen.

die heissen bei uns fpö.

da kann man ganz einfach auf eine wahlveranstaltung vom hofer gehen.

oder sich den ganzen scheiss bequem daheim auf der couch im fernseher anschauen.

 

wirklich angst kriegen könnt und sollt man aber angesichts der „ereignisse“ vergangene woche.

die wirklich unglaubliche aktion der idiotären bei der aufführung im audi-max, sowie der angriff dieser rechtsradikalen faschistischen neonazis auf die grünen in graz sind nur eine weitere eskalation einer sich abzeichnenden ganz grauslichen entwicklung.

 

die identitären sind ganz offensichtlich für die soziale heimatpartei sowas wie die sa für die nsdap.

eigentlich wehrt sich in mir alles dagegen, derartige vergleiche anzustellen.

aber so sehr ich mich auch dagegen strebe, passieren immer wieder sachen, die genau diese assoziationen hervorrufen.

wenn zb unzensuriert.at von einer „linksextremen propagandawelle nach friedlicher identitären-protestaktion“ schreibt und der strache das auf seiner facebookseite teilt und somit diese aktion verteidigt und sozusagen „legitimiert“.

 

angst und bang wird mir da.

bis vor einiger zeit war ich ja der meinung, dass der marx mit der farce und der weltgeschichte recht hat.

und hoffen tu ich das noch immer und wir wachen bald amal auf und der ganze spuk ist vorbei.

 

aber allein schon, dass sich meine gewissheit in eine hoffnung gewandelt hat, ist schlimm genug.

und es könnt durchaus sein, dass der ruf „wehret den anfängen“ schon zu spät ist.

 

in diesem sinne:

bleibt´s gsund – und vor allem – losst´s eich nix gfoin!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.