Zunächst erblickte ich nur eine Silhouette. ›Ist er es wirklich?‹, dachte ich mir. Ich sah lediglich einen Teil eines Kopfes, doch der kam mir bekannt vor. Diese dunkelbraunen Haare, die streng nach hinten gekämmt waren, und die kleine, spitze Nase, die aus seinem Gesicht hervorlachte. Der Mann, der hier lässig an der Türe lehnte, war fast einen Meter neunzig groß und von merklich dünner Statur. Er wirkte wenig ministeriell. Er trug einen dunkelgrauen Anzug, dazu schwarze Socken, schwarze Schuhe und ein weißes Hemd mit einer dunklen Krawatte, die fest saß. Und völlig unerwartet trat er mit einem Mal durch die Tür.

Er sah aus dem Fenster und blickte gedankenversunken in die Ferne.

Ob er uns wahrgenommen hatte, war fraglich. Das helle Sonnenlicht leuchtete in den Raum hinein. Doch das störte ihn nicht. Die Herbstsonne blendete sein Gesicht. Er war vertieft und in Gedanken versunken.

 

Das ist kein Ausschnitt aus einem kitschigen Arztroman. Das ist ein Originaltext aus der von der ÖVP autorisierten Biografie von Sebastian Kurz.

 

„In der ÖVP sei das Buch vor Erscheinen jedenfalls gegengelesen worden, es seien Fakten gecheckt und auch korrigiert worden. Man habe auch um einige Formulierungen gerungen.“

Also es *wurde* gecheckt und ist nicht einfach so durchgerutscht …

An Peinlichkeit kaum zu überbieten. Nur die Biografie von Kim Jong Un kommt dem nahe.

Die „ungewollte“ Segnung durch einen evangelikalen Wanderprediger fällt mir dazu auch ein.

 

Fifty Shades Of Kurz

 

Dabei müssen wir wohl noch froh sein, dass nicht „Josefine Mutzenbacher“ als Textvorlage verwendet wurde.

Ich hätte ja eigentlich „9 ½ Wochen“  bevorzugt. Da wär der Spuk nämlich schon wieder vorbei.

 

Andererseits passt diese „Biografie“ ganz wunderbar zum Kurz-Kanzler und seiner Wählerschaft.

Eine Analyse hat nämlich ergeben, dass ältere Frauen mit geringer Schulbildung seine grössten Fans sind. Die werden damit eine richtige Freude haben.

 

So wie auch die Autorin (?) Judith Grohmann ganz wunderbar zum türkisen Selbstdarsteller passt.

In ihrer „biography“ schreibt sie gleich am Anfang:

Judith Grohmann was born in Vienna the same day Chanel‘s-Creative Director Karl Lagerfeld blew out 39 and the British actor Colin Firth 8 candles on their birthday cakes.

 

Das mutet ebenso ein wenig seltsam an, wie die von ihr veröffentlichte Selbstdarstellung.

Da darf durchaus von einer sehr gestörten Eigenwahrnehmung ausgegangen werden.

So behauptet sie z.B. im Magazin „profil“ in leitender Funktion tätig gewesen zu sein.

Eine krasse Übertreibung.

Und das profil merkt an:

profil hofft jedenfalls, dass es nicht Frau Grohmanns offenbar stark geschönte Referenzen waren, die Sebastian Kurz dazu veranlassten, sie als seine „offizielle“ Biografin zu autorisieren.

Auch ihre Tätigkeit in „DiePresse“ stellt sie in einer Form dar, die nicht der Wahrheit entsprechen dürfte.

Rainer Nowak schreibt auf Twitter:

Das entspricht nicht der Wahrheit. Die Autorin war nie Ressortleiterin unseres Wirtschaftsressorts. Sie schrieb für das wesentlich kleinere Ressort „Karriere“.

 

Bezeichnend für die Persönlichkeit der Schriftstellerin eine Diskussion ihres Twitteraccounts

Wie heisst´s so schön im Volksmund:

Wie der Herr, so’s Gescherr

 

Erscheinungstermin ist übrigens der 11. September.

9/11!

Und das ist weder ein Scherz, noch eine Verschwörungstheorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.