jetzt hat also auch die „neue“ ÖVP ihre „mutti“.

wenns auch nur die jüngste opernballmutti aller zeiten ist.

unser allerliebster bewegungsführer offenbart dabei auch gleich, dass sein kunst- und kulturbegriff nicht einmal ein elitärer ist, sondern sich ausschliesslich an glanz und glamour der österreichischen bussi-bussi-gesellschaft orientiert.
„Wir haben mit ihr eine Persönlichkeit gewonnen, die wie keine andere für den Kunst- und Kulturbereich steht. Ich freue mich, dass sie bereit ist, im Team dabei sein zu wollen“

ich denk mir, die vielen kulturschaffenden und kulturinteressierten werden sich bedanken für die volle unterstützung, die sie in zukunft von dieser seite bekommen.

ich freu mich da auch schon, auf die reaktionen vom neuen burgtheaterdirektor kusej.

 

lustig find ich jedenfalls den konter der NEOS.

und ganz stilgerecht ist es da nicht eine mutti, sondern eine grande dame, die ausreitet.

 

jedenfalls könnts spannend werden, welche ballladies da jetzt noch auf der bildfläche auftauchen.

 

die treichl-stürgkh?

aber bei wem?

 

der platz bei der spö ist ja vom gerry keszler besetzt.

zum team stronach tät wohl eher der lugner passen.

und für die fpö müsst das wohl ein gstandener burschenschafter sein – auswahl ist ja vorhanden.

obwohl – die stenzel tät auch passen.

 

bei den grünen wird da auch kein job mehr für sie frei sein.

weil auch, wenn die bobos die oberhand gewonnen haben, wird sich das nicht ausgehen.

für die grünen passend wär ja eher miss candy vom rosenball.

 

mein vorschlag daher:

die desirée kandidiert für kpö plus

das wär medien- und aufmerksamkeitstechnisch für beide das grösste potential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite