Aus Ärger darüber, dass er kein Halal Döner Kebab bekam, hat ein 38 Jahre alter fremdländisch aussehender  Mann am Dienstag in einem Einkaufszentrum in Braunau zu einer Amokfahrt mit seinem Pkw angesetzt. Drei Leute brachten sich in Sicherheit, ehe ein 64-Jähriger den Mann mithilfe eines Passanten überwältigte.

Das nicht erhaltene Döner Kebab dürfte nur ein Nebenaspekt gewesen sein. Der Arbeitslose dürfte einen pathologischen Hass auf Österreicher haben. Im Vorfeld war er bei drei einschlägigen Taten auffällig. Ich hatte den Eindruck, dass der Mann es gar nicht auf uns abgesehen hat, sondern auf zwei Österreicher, von denen ihn einer mit dem Handy fotografieren wollte, nachdem er ihre Waren vom Verkaufsstand auf den Boden geworfen hat. Er ist dann mit Vollgas auf sie losgefahren“ sagt der türkische Besitzer des Kebab-Standes.

Dass der Verdächtige eine Aversion gegen Österreicher haben könnte, verdeutlichen drei Vorfälle: Wenige Tage vor der Amokfahrt soll er in Mauerkirchen zwei Autos, die Einheimischen gehören, beschädigt haben. In einem Fast-Food-Lokal in Braunau soll er einen Österreicher angestänkert haben. Und in Braunau soll er mit dem Pkw einem Einheimischen am Gehsteig nachgefahren sein.

 

Die zunehmende Hasskriminalität gegen Österreicher im eigenen Land ist als erschreckend zu werten und wir dürfen auch nicht unsere Augen vor dem importierten Österreicherhass verschließen.

Es ist Zeit die rosarote Brille im Zusammenhang mit der Massenmigration abzulegen und Probleme zu benennen und entsprechend zu handeln, da sich solche Probleme durch Relativierei, Schönfärberei usw. nicht von selbst auflösen sondern zu einem Tsunami werden können der dann die Grundfeste unsere Demokratie erschüttert.

 

Ein besonders nachdenklich besorgter Bürger

 

So oder so ähnlich würde sich das lesen, wenn es sich bei dem geschilderten Vorfall wirklich um ein Kebab und nicht um eine Leberkässemmel gehandelt hätte. Wenn der Amokfahrer Asylwerber oder Migrant gewesen wäre.

Nicht auszudenken, welche Schlagzeilen wir da lesen würden. Wie gross wäre da der Aufschrei?

Welche Postings in Social Media und welche Blogs auf rechten Seiten wären da wohl zu lesen?

Aber „zum Glück“ gings ja nur um eine Leberkässemmel und es ist nicht wirklich was passiert.

 

Auffallen tut mir dabei nur, dass derartige Täter immer „psychische Probleme“ haben dürften.

Ich hab den Verdacht, es handelt sich dabei um ganz „normalen“ Fremdenhass.

Oder fällt das auch unter „psychisch krank“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite