ich habe nicht gespendet!

ich mach nicht mit bei dieser modernen form des „ablass-handels“.

Ablass ist ein Begriff aus der römisch-katholischen Theologie und bezeichnet einen von der Kirche geregelten Gnadenakt, durch den nach kirchlicher Lehre zeitliche Sündenstrafen erlassen werden. Es gibt Teilablässe oder vollkommene Ablässe, die die Gläubigen unter von der Kirche bestimmten Bedingungen erlangen können.

 

da werden z.b. spenden für einen hort der sich um die kinder alleinerziehender kümmern soll, gesammelt.

es ist ziemlich eigenartig, dass kinderbetreuung als „charityprojekt“ und nicht als selbstverständlicher teil öffentlicher infrastruktur gesehen wird. oder müssen menschen mit beeinträchtigung wirklich darum betteln, dass sie einen barrierefreien bus bekommen?

 

dieser scheinheilige „besinnlichkeits-overkill“ bei licht ins dunkel ist ziemlich nervig.

anstatt 364 tage im jahr daran zu arbeiten, dass in unserer gesellschaft niemand von armut betroffen ist, setzen sich politiker unserer regierung am 24.12. eine stunde in den orf und heucheln mit salbungsvollen worten  anteilnahme.

unser allerliebster bundeskanzler kümmert sich einen dreck um politik für behinderte. im gegenteil.

typisch dafür seine personalpolitik.

er ersetzte den allseits anerkannten und respektierten behindertensprecher josef huainigg durch die türkise kira grünberg. im ersten jahr ihrer tätigkeit ist sie einzig und allein durch aufgefallen, weil sie sich ein auto schenken lies oder weil sie werbung für eine private versicherung machte.

 

Behindertenorganisationen kritisieren Maßnahmen der ÖVP-FPÖ.

martin ladstätter von BIZEPS meint: „Das erste Jahr der ÖVP-FPÖ-Regierung war geprägt von massiver Verunsicherung. Wir werden im wahrsten Sinne des Wortes verarscht.“ und bernadette feuerstein von SLIÖ sagt zum regierungsprogramm: „Stillstand und Rückschritt, verpackt in schöne Worte“.

so wurde z.b. menschen mit behinderung, die mindestsicherung oder andere leistungen vom staat beziehen, die erhöhte familienbeihilfe gestrichen.

 

ein ironisches detail am rande:

die spenden für licht ins dunkel ergeben 2018 bisher etwa 9 millionen euro.

die überschreitung der wahlkampfkostenobergrenze durch fpö (€ 3,7 mio) und övp (€ 6.0 mio) insgesamt 9,7 millionen euro.

finde den fehler!

 

oscar wilde bringt es auf den punkt:

 

Das wahre Ziel heißt, die Gesellschaft auf einer Grundlage neu zu errichten, die die Armut ausschließt. Und die altruistischen Tugenden haben wirklich die Erreichung dieses Zieles verhindert. Gerade wie die ärgsten Sklavenhalter diejenigen waren, die ihre Sklaven wohlwollend behandelten und dadurch verhindert haben, dass die Greuel des Systems von denen, die darunter litten, erkannt und von denen, die darüber nachdachten, verstanden wurden.

 

und eduard galeano formuliert:

i don´t believe in charity – i believe in solidarity

charity is so vertical. It goes from the top to the bottom. solidarity is horizontal. it respects the other person.

Eduardo Galeano

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.