Alte Frauen und Männer am flachen Land, die glauben, dass die SchülerInnen von „Fridays for Future“ von einer „höheren linken Macht“ bezahlt werden um zu demonstrieren, weil die Großstädte so für die Einheimischen unattraktiver werden, ergo mehr Platz für Ausländer da ist.

 

Oder – als wär das Ibiza-Video an sich nicht schon genug an Dummheit, meint Strache in einem Interview:

Er muss jetzt „dieses auf mich verübte niederträchtige politische Attentat“ aufklären, obwohl er sich „immer korrekt, rechtsstaatlich, gesetzeskonform und auf Basis unseres FPÖ-Programmes“ verhalten hat und von Gudenus enttäuscht wurde, der ihn mit Personen „die sich als kriminelle Lockvögel entpuppten zusammengebracht hat“. Gottseidank hat er seine treuen Wähler „die mir ein Direktmandat erteilt haben und damit uneingeschränktes Vertrauen entgegenbringen“.

44.750 „Jetzt erst recht(s)“-Vorzugsstimmen – der dokumentierte Beweis für die ungebroche Macht der Dummheit.

 

Zwei Beispiele die sich einreihen in eine lange Liste von Beispielen.

 

Schon Albert Einstein stellte fest:

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

 

Und Josef Hader hat da so seine eigene Verschwörungstheorie entwickelt.

Es gibt tatsächlich eine grosse, weltumspannende Macht, die jeden von uns fest im Griff hat. Sie ist schuld am Ibiza-Video, verursacht Weltkriege, ermöglicht Dikataturen und hat alle Wirtschaftskrisen der Weltgeschichte herbeigeführt.

Sie heisst Dummheit.

 

Fast ebenso lang wie der Liste der möglichen Dummheiten ist die Liste jener, die sich mit der menschlichen Dummheit beschäftigt haben.

 

Robert Musil

»Denn, wenn die Dummheit nicht von innen dem Talent zum Verwechseln ähnlich sehen würde, wenn sie außen nicht als Fortschritt, Genie, Hoffnung, Verbesserung erscheinen könnte, würde wohl niemand dumm sein wollen, und es würde keine Dummheit geben. Zumindest wäre es sehr leicht, sie zu bekämpfen. Aber sie hat leider etwas ungemein Gewinnendes und Natürliches« (Der Mann ohne Eigenschaften)

Da fallen mir dann plötzlich viele Kurz-zeit-Kanzler-Fans ein.

 

Dietrich Bonhoeffer traf eine sehr zutreffende Feststellung als er schrieb:

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen
die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch mit Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen,
brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseite geschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden, ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. …

 

Die Dummheit ist also mächtiger als Gier, Skrupellosigkeit und Machtstreben.

 

Zusammengefasst in einem Satz von Oscar Wilde:

There is no sin but stupidity

 

Und mir ist völlig bewusst, dass es eine grosse Dummheit wäre, zu glauben, dass sich daran etwas ändern wird. Oder zu glauben, dass nicht jeder von uns nicht zu so manch aussergewöhnlichen Dummheit fähig wäre.

Wie zB hier über die Dummheit zu schreiben.

 

In diesem Sinne:

Bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Passt´s auf eich auf und wehrt´s eich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.