Unser allseits beliebter und GRösster InnenMinister Aller Zeiten Herbert Kickl kann ganz offensichtlich mehr als nur reiten.

Er hat auch eine Ahnung vom Autofahren und da ganz speziell vom Reifenwechseln.

Das sieht dann so aus:

Polizist stoppt Polizeiauto – Kollegen rollen Sommerreifen ohne Felge heran – Sekunden später sind diese Sommerreifen neu aufgezogen, aufgepumpt und gewuchtet – es sind endgültig neue Winterreifen geworden und von Geisterhand am Dienstwagen montiert.

Und dann kommt nicht Kurt, sondern Kickl und erklärt uns das Wetter.

Realitätsbezug? – Fehlanzeige!

Es geht im Video also augenscheinlich hauptsächlich darum, den in eine Polizeijacke gehüllten Minister als wahren Freund der Autofahrer darzustellen.

 

Ein grosser Erfolg für Kickl ist auch ganz offensichtlich die neuformierte Grenzschutzeinheit „Puma“.

Die mit grossem Brimborium neu gegründete Truppe hat erste, grossartige Erfolge vorzuweisen.

192 Kfz-Teile, 24 Welpen!

 

In der Auslegung subjektiver Wahrnehmung steht er da seinem Vizekanzler HC um nichts nach.

Hat doch auch dieser unlängst wieder ein Beispiel dafür geliefert was alles geht.

Da feiert er doch glatt einen Etappensieg gegen die Islamisierung, weil ein Weihnachtsmarkt in Favoriten statt Zelten aus Platzgründen wieder auf Holzhütten umgestiegen ist.

Der Favoritner Markt sei heuer etwas geschrumpft, weshalb man sich einfach dazu entschlossen habe, die alten Holzhütten wieder zu verwenden“ sagt dazu der Betreiber. Unverständnis herrscht auch beim Marktamt Wien. Dort stört man sich schon an der Bezeichnung „Zelt“, denn diese „Hütten mit Plastikdach“ würden in Wien auch beim Silvesterpfad und am Genusspfad zum Muttertag verwendet. Die Hütten seien hygienisch und hätten den praktischen Vorteil, dass Schnee und Wasser schneller abrinnen und dabei niemanden treffen, heißt es in einem Statement.

 

Vergessen oder verdrängt hat Strache dabei ganz offensichtlich, dass der unter seiner Patronanz stehende „Tag des Sports“ offensichtlich auch schon muslimisch unterwandert ist. Auch da nichts als „Beduinen-Zelte“. Da muss sich unbedingt etwas ändern im nächsten Jahr.

Ganz offensichtlich ebenso, wie beim FPÖ-geführten Verteidigungsministerium. Bei der Leistungsschau des Bundesheeres am Nationalfeiertag standen diese Moslemzelte ebenfalls!

Und sogar in der eigenen Partei kann er die fremdländische Unterwanderung nicht stoppen.

Überall diese Muslime und ihre Zelte!

Da kann man ihm nicht verdenken, wenn er auf so dringend notwendige Siege wie in Favoriten, auch wenn das natürlich nur ein Anfang sein kann, Stolz ist.

 

Wärs nur das, könnte man sich über die FPÖ ja bedenkenlos amüsieren.

Ist es aber nicht.

Der Doppelpass der Hetze, gemeinsam mit der Kronen-Zeitung, funktioniert leider ungebrochen und in altbewährter Manier.

Das Innenministerium stellt eine wahnwitzige Behauptung über Flüchtlinge auf, die Krone druckt es ohne Nachfragen auf die Frontseite. Eine Richtigstellung durch die zuständige Behörde wird natürlich nicht gedruckt.

So wieder geschehen diese Woche.

Die Krone berichtet in grossen Lettern von einem angeblichen Skandal und nennt 750 Fälle in denen ermittelt wird.

Wie üblich ist nichts daran wahr.

Die Fremdenpolizei ermittelt konkret in 18 Fällen – kein Flüchtling hat zu Unrecht Geld bezogen.

Erwartbar, durchschaubar und grauslich.

 

Wundern tu ich mich darüber aber nicht.

Worüber ich mich aber sehr wohl wunder, und das schon seit sehr langem und das wird auch nicht aufhören, sind die Leut, die immer und immer wieder auf derartige Blödheiten reinfallen.

Das einzige was mir dazu einfällt:

Dümmer als die Polizei erlaubt.

 

In diesem Sinne:

Bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Und passt´s auf eich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.