ein bisserl ist grad wie advent.

fallt ma grad ein, weil wir grad was römisch katholisches haben.

tuts also bitte alle an den kommenden 4 sonntagen ein kerzerl anzünden.

weil in einem monat wird gewählt.

so wies ausschaut, haben wir dann zwar noch keinen neuen bundespräsidenten oder vielleicht zum ersten mal eine frau bundespräsidentin, weil bei der vorhandenen gemengelage an kandidatInnen kaum einEr gleich einmal eine absolute mehrheit kriegen wird.

 

wir haben dann also nach der bescherung gleich amal a bissal später die bescherung von der bescherung.

 

insgesamt habens also sechs personen auf den wahlzettel geschafft.

dabei hättens ja durchaus sogar noch mehr sein können.

aber lass ma das.

„don´t cry about spelled milk“

 

jetzt haben wir also die qual der wahl.

und in diesem fall könnts wirklich eine qual werden.

 

schau ma uns halt einmal an, was da so zur auswahl steht.

 

lady´s first.

auch weil die frau irmgard als erste die unterstützungserklärungen eingereicht hat.

und weil sie am stimmzettel die poleposition erreicht hat.

die gnade des alphabets.

irgendwie ist die frau griss ja eine folge des hyposkandals.

man könnt auch sagen, eine kandidatin von haiders gnaden.

weil ohne haider kein hyposkandal und ohne hyposkandal keine untersuchungskommission und ohne untersuchungskommission keine öffentlichkeit und ohne öffentlichkeit keine präsidentschaftskandidatur.

ich geb ja zu, das ist vielleicht eine etwas krude assoziationskette.

aber genau so krud ist ja, was sie so manchmal in interviews von sich gibt.

so kann sie sich zb nimmer dran erinnern, ob sie den waldheim gewählt hat oder nicht.

ja, das ist zwar schon 30 jahre her, aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich ihn nicht gewählt hab.

es liegt da wohl der verdacht nahe, dass sie das schon noch sehr genau weiss, aber sich vielleicht ein bissl schamd, dass sie den reiter des sa-pferdes gewählt hat.

das fällt unter „wahlzheimer“

„jetzt oder nie“ steht auf ihren plakaten.

also für mich ist das eigentlich jetzt schon klar:

nie!

 

nummer zwei am stimmzettel

norbert hofer

angeblich das freundliche gesicht der unfreundlichen recken.

angeblich wolf im schafspelz.

zu dem muss ma eigentlich eh ned sehr viel sagen.

ausser, dass er wohl auch einer der bedauerlichen einzelfälle ist, von denen da immer die rede ist.

„deine heimat braucht dich“ les ich da auf einem plakat.

ob das den geneigten leser angeht, oder ob das doch eher als selbstmotivationsgespräch zu deuten ist, lass ich einmal dahingestellt.

für mich jedenfalls ist klar:

lieber ein unnötiges sonderangebot eines diskonters als einen einzelfall.

 

unser aller liebster gewerkschafter steht an dritter stelle.

mit sicherheit.

also dass er an dritter stelle steht.

mit sicherheit steht ja auch am plakat.

am end könnt er vielleicht auch nur vierter oder fünter sein.

unser aller rudl macht sich an korl und vertschüsst sich auf diese art und weise in den wohlverdienten ruhestand.

mehr fallt ma zu diesem ganz furchtbar netten herren in den unauffälligen anzügen gar ned ein.

die personifizierte parteidisziplin.

ich vergönn ihm seinen voraussichtlich geruhsamen lebensabend.

 

und damit sind wir auch schon beim christlichen mitbewerber um das höchste amt im staat.

wobei sich der herr khol zum attribut christlich durchaus auch ein „angeblich“ verdient hätte.

ich hab ja in der regel durchaus sympathien für schrullige ältere herren.

ich bin ja selber am besten weg einer jener zu werden.

aber brauchen wir so einen als bundespräsidenten?

weil was da an merkwürdigen sagern abgesondert wird, hat ja kaum mehr platz auf der berüchtigten weiblichen rinderhaut.

und das ganze gibts als wahlkampfgag auch in buchform.

andererseits ist das, was da so zu demokratie und sicherheit verlautbart wird nur der ausdruck der derzeitigen övp-politik mit dem credo „wir überholen die fpö jetzt rechts“.

und wenn dabei der pannenstreifen benutzt werden muss ist das auch wuaschd.

es könnt sein, dass er dem an fünfter stelle aufscheinenden kandidaten dankbar sein muss, dass der die 6.000 unterschriften erschnorrt hat, sonst tät er ja vielleicht letzter werden.

 

womit wir beim kasperl angelangt sind.

einen kasperl braucht das land!

im zusammenhang mit dem lugner bedauer ich die ausbootung der grossartigen frau stenzel.

dieses duell wär der höhepunkt politischer kompetenz gewesen.

sämtliche kabarettisten, satiriker und lustigen witzeerzähler wären mit einem schlag brotlos geworden.

was ich mich frag, ist, ob er seine als first lady auserkorene derzeit unter spatzi firmierende cathy in tradition und fortführung all der mausis und bambis in zukunft vielleicht auf krokodil umbenennt.

weil was ist schon so ein kasperl, wenn er kein krokodil hat, dass er am schädel hauen kann?

ich vermute, nach dem ersten wahldurchgang wird er sich mit den kandidaten 3 und 4 auf ein packel hauen und in der lu(gner)ci(ty) ein preisschnapsen veranstalten.

 

und dem heutigen christlichen feiertag geschuldet:

matthaeus 20:16: „so werden die letzten die ersten sein“

der herr professor

der jetzt unabhängige ehemalige grüne bundessprecher

und zu dem muss ich mich jetzt ein bissl länger auslassen.

weil der ja auch zu den schrulliger werdenden älteren herren gehört.

für die ich, wie erwähnt, ja durchaus sympathien hege.

und der ist ja nicht ganz so jenseitig wie vor ihm am stimmzettel stehenden exzentriker.

und ich verhehle nicht, dass der freundliche sascha nicht nur wegen seines nikotinkonsums meine erste wahl – und jetzt kommts – gewesen wäre.

 

und dann hab ich die plakate gesehen.

mich hats vom schammerl gschmissen.

da steht was von heimat, mutig, glauben usw.

ma sieht berg, an hund und aufgekrempelte ärmeln.

also handwerklich hervorragend.

für die bildersprache könntens durchaus bei irgendso einem werbemittelfestival irgendwas goldenes abräumen.

des is sowas von bourgeoisie wies nur sein kann.

und wenns dann bei seinen wahlauftritten noch „i´m from austria“ spielen und alle von der glawischnig bis zum pilz mitgröllen, wärs ja möglich, dass die strategie eine positionierung rechts der mitte zu signalisieren auch noch erfolgreich ist.

der eh nicht grün sein wollende van der bellen als bundespräsident.

die grünen am gipfel der macht.

dafür sind sie offensichtlich sogar bereit ihre seele dem rechten volksteufel zu verkaufen.

 

und es soll mir jetzt keiner mit kleinerem übel und so kommen.

weil übel ist übel

oder wie meine selige mutter immer gesagt hat:

„knopp vabei is a danebn“

 

aber will ich sowas wählen?

will ich mich damit beruhigen, dass alle anderen noch viel viel ärger sind?

müssen wir uns jetzt schon damit begnügen, dass uns die scheisse nur bis zur unterlippe steht und nicht auch noch bis zu den nasenlöchern?

 

jetzt gehts ja dann im april und fürderhin im mai „eh nur“ um das „angeblich“ höchste (wichtigste) amt im staate österreich.

in wirklichkeit um den „grüssaugust“ der nation.

warad irgendwie wuaschd.

 

aber

letztendlich wird damit weiter eine stimmung verstärkt, die alles andere als gutes hervorbringen wird.

weil wenn sich jetzt schon die vertreter der zivilgesellschaft, die gutmenschen, die politisch korrekten und all die „angeblich“ an mehr gerechtigkeit interessierten mit derart indizierten bildln abspeisen lassen, kann ich dem nur eines entgegenhalten:

den stinkefinger!

 

in diesem sinne

bleit´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.