Die Aufregung über die Rede Köhlmeiers zum Gedenken war/ist gross.

Die der FPÖ sowieso und mit einer Nachdenkpause haben sich auch ein paar Relativerer zu Wort gemeldet. Die üblichen Verdächtigen.

Auch unser Messias Sebastian.

So sagt er in der Krone:

Er warnt davor, dass undiffernzierte Reden dazu führen, dass am Ende dann alles zu einem Brei wird, und keiner mehr unterscheidet, was ganz schlimm ist, was schlimm ist, und was nicht schlimm ist. Wie etwa die Schliessung der Flüchtlingsrouten auf dem Westbalkan mit den NS-Verbrechen gleichzusetzen.

Er folgt damit ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer, der ähnlich argumentiert.

 

Jetzt ist das natürlich unsinnig, weil allein der Hinweis, dass es auch 1938 Menschen gab, die Stolz darauf waren, dass sie „Fluchtrouten“ geschlossen haben, noch lange kein Vergleich mit dem Holocaust ist.

Aber wahrscheinlich fühlt man sich innerhalb gewisser Kreise dabei ertappt, nicht immer seinen eigenen hehren Zielen gerecht zu werden.

 

Zu den undifferenzierten Aussagen Straches (Brunnenvergifter) oder von Gudenus (der eine diffuse Weltverschwörungstheorie über Soros in eindeutiger antisemitischer Diktion verbreitete) gab es dagegen keine „Warnung“ des Herrn Bundeskanzlers. Warum auch immer.

Wenn die Blaunen ausreiten und sonderbare Gestalten mit Liederbüchern aus dunklen Zeiten auftauchen, wird er seinem Vorbild Schüssel gerecht und schweigt.

 

Was es aber gab, war ein Tweet von @sebastiankurz der eigentlich impliziert, dass es auch eine derartige Warnung an seine Regierungspartner hätte geben müssen.

Wir unterstützen jüdisches Leben in unserem Land aktiv und kämpfen gegen jede Form des #Antisemitismus. Nur wenn #Juden uneingeschränkt in #Frieden, #Freiheit und #Sicherheit leben können, kann aus einem „Niemals vergessen“ auch ein „Nie mehr wieder“ werden.

Eh!

Mit einer derartigen Pseudounterstützung für Juden, kann er sich leicht als edel, hilfreich und gut darstellen. Der weisse Ritter gegen Antisemitismus.

Die Juden als Feindbild haben ausgedient. Die neuen Juden sind die Moslems. Das funktioniert sogar noch viel besser und es gibt keine historische Vorbelastung.

Da können die Effen noch was lernen.

 

Für Zweifler an der Gleichschaltung zwischen Türkis und Blau hier ein Beispiel.

Kurz und Strache als siamesische Zwillinge ein und derselben Geisteshaltung.

Dazu fällt mir dann nur noch ein Zitat von George Orwell ein:

The creatures outside looked from pig to man, and from man to pig, and from pig to man again; but already it was impossible to say which was which.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.