i find jo wean scho imma richtig leiwaund.

dazua brauch i kane statistiken oder studien.

oba sicha is des a leiwaund, wenn des i ned nur so afoch gfühsmässig find, sondan des a gaunz offiziell is – irgendwie hoid.

Schon im März dieses Jahre landete Wien in der Mercer Studie – wie schon die Jahre davor – auf Platz 1.

2018 kann sich Wien zum neunten Mal in Folge als Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit behaupten. Im internationalen Vergleich liegt die österreichische Hauptstadt damit vor Zürich auf Platz 2 sowie Auckland und München auf Rang 3.

 

oba es kummt no bessa:

Vienna named world’s most liveable city as Melbourne loses crown

Vienna ends Australian city’s winning streak due to downgraded threat of militant attacks and low crime rate.

… the Austrian capital’s claim to being the world’s most pleasant city to live in.

 

auf guad deitsch:

wean is da leiwaundste plotz zum lem auf da gaunzen wöd!

 

 

vur drei johr san gauns vüh fremde leid kumman. und des goidene weanaherz woar wieda deitlich zum seng. und in da zwischenzeit haum in wean a drittel von de weaner „migrationshintergrund“ wia des auf neideitsch hast.

so wia in da guaden oiden zeit.

wie estrreich noch bei behmen war und ma sich aus brin a echte weanarin ghoid hod.

des is oiso grod amoi drei johr her und es woar ned imma gauns afoch. jetzt oba gibt’s weniga hockenstade, weniga vabrecha und wean is gauns hochoffiziell die lebenswerteste stodt von gauns übaroi.

a blede gschicht fürn basti, bumsti und änare weana hawara – den blümel und den gudenus. weu de dazöhn uns jo die gaunze zeit, wie gschissn wean is. vü schlimma ois in Damaskus, Lagos oder Dakah.

wird ned laung dauern, werns uns dazöhn, des san „Fake News“. „unabhängige“ medien wie unzensuriert, breitbart, sputnik-news oder die krone wern daun schreim, das ollas no vü schlimma wurn is. es gibt nix zum essen, da mist bleibt vor da tia liegn und tramwei foad a kane mea. da regierungssitz wird noch st. pölten valegt und de gaunze regierung ziagt zum bumsti noch klostaneibuag.

Einschub der seriösen Art:

Von Regierungsseite wird die Verschuldung von Land/Stadt/Gemeinde Wien heftigst kritisiert. Bei genauerer Betrachtung zeigt sich aber, vor allem unter Einbeziehung der Schulden der einzelnen Gemeinden, dass vor allem Niederösterreich und Kärnten (aus bekannten Hypo-Gründen) die wirklichen Problemfälle sind.

 

sicha gibt’s da a sochn de mi stern.

de vühn autokraxen wos übaroi herumfoan und herumstengan, stinken und an lärm mochen.

es stead mi a, dass se gauns vühle leid ka urndliche wohnung mea leisten kennan, weu irgendwöche windigen spekulanten glaum, se miassen se a goidene nosn vadiena.

mi stead, dass de unnedigen drecksbladln überoi herumhengan und denen de marie von a poar politika no in oasch eingeschom wird, obwoi de nur hussen tan.

mi stead, dass i mei 16erblech oder mein spritzer ned saufen kau wo i wü und i boid amoi a mein eitrige min bugel oder mein döner nima habern kau wo i wü.

und es stead mi a, dass a in wean leid gibt, denens ned so guad geht wia mia.

i tät ma winschen, dass wean für wirkli olle a guada plotz is. i tät ma winschen, dass ned irgendwöche dahergrennten voikoffer dauernd üba mei wean heaziagn. i mog ned, dass de schwoarzblaunen gfraster aus meiner wödstodt a rassistisches, menschenfeindliches provinznest mochen.

schimpfen und raunzen über de ollaleiwaundste stodt von gauns übaroi dirfen nur mia weaner.

des kaun sowieso kana bessa ois mia söba!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.