Der Opernball bewegt die Gemüter.

Vor allem der Gast von Justizminister Moser.

Die Kunstfigur Conchita Wurst.

Da verlieren die BlauNen und ihre Anhänger schon einmal die Contenance.

Da wäre auch noch das ehemalige Rechnungshofmitglied Rödler. Er schreibt gerne Kommentare für „unzensuriert“ und hetzt gern gegen Tunten. Er sorgt sich um die Repräsentation des Landes, hat aber kein Problem mit offenem Hass

Natürlich gilt diese Hetze auch Minister Moser, weil dieser als ehemaliger Freiheitlicher für die Türkisen in der Regierung sitzt und sich nicht auf „Parteilinie“ festlegen lässt. Auch, weil er der Einzige ist, der noch über Restbestände von Anstand verfügt.

 

Dass die FPÖler ihre homophoben Ausfälle nicht unter Kontrolle haben ist nichts neues. Auch nach dem HIV-Outing von Thomas Neuwirth kam ungeniert rechtsextreme Hetze im Nazi-Jargon aus diesem „Lager“.

Und wie reagiert unser Bundeskanzler?

Mir ist ja der Opernball „Wuaschd“.

Weil wenn schon „Ball“, dann Rosenball.

In diesem Sinne:

Bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Und passt´s auf eich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.