Lieber Jeannèe,

 

geistiger Sondermüll oder krankhafter Sprechdurchfall?

Die Meinungen zu Deiner Post an Conchita gehen auseinander. Detto die Ansichten, was wohl die Gründe gewesen sein mögen, dass ausgerechnet Du so einen Kolumne schreiben darfst.

Die einen mutmaßen: Du hast zurecht gefürchtet, dass deine Bedeutungslosigkeit noch offensichtlicher wird.

Die anderen glauben: Du versuchst mit besonderem Nachdruck deiner verdrängten Homophilie Herr zu werden.

Wie auch immer:

Mein Auftrag lautete, Deine „journalistische“ Performance als Tagesgespräch zu thematisieren.

Nun denn:

Abgesehen davon, dass du Dich mit deinem Pseudo-Steirer-Janker eindeutig als volksdümmlich präsentierst und dein körperliches Aussehen auf übermässigen Akoholmissbrauch schliessen lässt, fällt mir zu Dir und Deiner Postlertätigkeit, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Folgendes ein:

 

Absonderlich, befremdend, bizarr.

Seltsam, verhaltensgestört, krank.

Absurd, grenzwertig, niveaulos.

Niederträchtig, bösartig, schäbig.

Hundsgemein, hinterfotzig, gehässig.

 

Gar nicht herzlich

Dein

Gerhard Hager

 

P.S.:

Politiker wie Kurz, Strache, Ludwig oder auch Pilz possieren schamlos und anbiedernd mit diesem Ausbund an fleischgewordener Gehässigkeit.

Warum?

Dafür gibt es in Wien den schönen Ausdruck „Oaschkräuen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.