es ist schon erstaunlich, mit welcher bestimmtheit und welcher ignoranz von vielen der rechte terror (aktuell in neuseeland) dem terror der djihadisten gegenübergestellt und aufgerechnet wird.

aber „die“ haben doch viel mehr auf dem gewissen! ja sogar, die sind selber schuld und recht geschieht ihnen ist zu hören und zu lesen.

mit: das sind ja nur „verwirrte“ einzeltäter! wird relativiert und verharmlost.

 

all diese „what-about-schreiberlinge“ übersehen dabei aber etwas wesentliches.

es ist die gleiche art von terror, von den gleichen verblendeten verabscheuungswürdigen idioten. da gleicht ein ei dem anderen.

da steckt die gleiche ideologie und das gleiche sehr eingeschränkte rückschrittliche weltbild dahinter.

 

interessant in diesem zusammenhang, ist auch die gegenüberstellung einer orbanrede mit dem manifest des rechten terroristen. (veröffentlicht von hans rauscher im derstandard)

kurz und strache haben bis heute keine eindeutige stellungnahme zum terroranschlag in christchurch abgegeben. sie streiten ja noch immer drüber, wer der grössere orbanfreund ist. die evp ist auch  nicht in der lage sich von orban zu trennen.

 

opfer derartig kruser und menschenverachtender ideologien sind aber immer jene, die sowohl mit denen (religionsfanatiker) oder denen (rechtsextremen) gar nix zu tun haben wollen.

 

apropos opfer.

die rolle als „opfa“ berherrschen die rechten perfekt.

man erinner sich an die strache-aussage „wir sind die neuen juden“.

 

mir kommt dann immer eine sandkastengeschichte in den sinn.

ein gruppe kleinkinder spielt friedlich und miteinander. borgt sich gegenseitig schauferl und küberl und baut gemeinsam eine sandburg. alle haben ihren spass und die burg wird grösser und grösser. das geht solang gut, bis das ungustlkind auftaucht.

der kann zwar keine sandburg bauen, weiss dann alles besser, will sich das grösste schauferl unter den nagel reissen und anschaffen, wer an welchen ecken was zu tun hat. und zu guter letzt, will er auch noch bestimmen, ob der hansi überhaupt mitspielen darf. am besten soll der sich gefälligst aus der sandkiste schleichen.

und weil das den freunden vom hansi nicht recht ist, gibt’s eine streiterei, die vielleicht sogar in eine rauferei ausartet.

und wenn dann am ende der streit von anwesenden erwachsenen geschlichtet wird, macht das ungustlkind einen auf unschuldig und behauptet, die anderen haben angefangen. und trotzig ist er auch noch.

 

es zeigt sich immer wieder, dass es sinnlos ist, rechten mit vernünftigen argumenten zu kommen, oder tatsachenbasiert zu diskutieren.

es ist auch in keiner weise mehr interessant wie diese neofaschisten denken. es ist nur mehr gefährlich.

wenn sie könnten, wie sie wollten, täten sie mit mir auch nicht diskutieren, sondern mich einsperren.

 

in diesem sinne:

bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

und passt´s auf eich auf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.