Jetzt wird’s (angeblich) ernst.

 

Claus Pandi (Kronen Zeitung, nicht ganz unwesentlicher Teil der innenpolitischen Journaille,) twittert:

Demnächst, irgendwann nächste Woche, beginnen die Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen. Aus diesem Anlass schnörkellos: So wie erwiesen ist, dass die FPÖ nicht regierungsfähig ist, so offenkundig ist, dass es keine Koalition zwischen ÖVP und Grünen geben wird.

Die grüne Sigi Maurer aber ist von den Sondierungsgesprächen überrascht und findet: „Man kann Kurz vertrauen“

Und die Wiener Vizebürgermeisterin Brigit Hebein sagt: „Wir Grüne spüren jetzt schon die Verantwortung“

Landeshauptfrau Mikl-Leitner sagt aber dagegen ganz deutlich worauf es wirklich ankommt:

„Bei der Koalitionsbildung dominiere die Frage, wie sich die ÖVP inhaltlich durchsetzen könne.“

Deshalb schliesst sie auch eine Neuauflage von Türkis-Blau nicht aus.

 

Damit ist auch der Kurz-Kanzler offensichtlich zufrieden: Bisher seien die Gespräche „sehr gut“, geprägt von einem respektvollen Umgang miteinander, verlaufen, bekräftigte er.

Und er signalisiert damit: An mir wird es nicht scheitern.

Wird es doch.

 

Kurz kann, will und wird beim Migrationsthema keine Zugeständnisse machen. Diesem Thema (Balkanroute!) verdankt er seine Mehrheit. Damit hat er sich Wähler von der FPÖ geholt. Diese Stimmen sind ganz schnell wieder weg, wenn er da zurückrudert.

Diesen Wählern ist alles andere völlig egal.

Wirtschaft, Bildung, Pflege, Pensionen, Arbeit, Wohnen, Klima, Verkehr.

Alles egal.

Hauptsache Kopftuch, Islam, Asyl und  immer wieder Balkanroute.

 

Das weiss Kurz natürlich.

Keinen Millimeter wird er weichen und damit die Grünen provozieren.

Dann wird er staatstragend von seiner Kompromissbereitschaft reden und den Grünen vorwerfen sich nicht genug für den Klimaschutz einzusetzen. Denn wenn es ihnen damit ernst wäre, hätten sie doch Verantwortung übernommen.

 

Und dann wird er wieder mit der FPÖ verhandeln.

Um an Ende dann – nach dem Versuch eine Minderheitsregierung zu installieren – wieder Neuwahlen vom Zaun zu brechen.

Gegen eine SPÖ die orientierungslos vor sich hin grundelt, eine FPÖ die mit internen Machtkämpfen beschäftigt ist und Grüne, die durch die Koalitionsverhandlungen beschädigt sind.

 

Und ich werd dann wieder schreiben:

I told you so …

 

In diesem Sinne:

Bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin!

Passt´s auf eich auf und wehrt´s eich!

1 thought on “aussondiert

  1. FALSCH. KURZ ist in ihrem Stück Handelnde Person. Ich sehe ihn als Marionette Brüssels. Als Seys-Inquart 2.0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.