Es ist ein wenig wie Eulen nach Athen tragen.

Andererseits ist es immer wieder erstaunlich, zu welchen Kapriolen und Lügen Trump bereit ist. Und ebenso immer wieder unfassbar mit welch moralischen Verkommenheit der Präsident der USA agiert.

Neuestes Beispiel:

Lt. einem bestätigten Bericht des „Tagesspiegel“ haben die USA für Deutschland bestimmte, dringend benötigte Schutzmasken auf dem Weg nach Deutschland abgefangen und in die Vereinigten Staaten umgeleitet.

Die US-Behörden sollen auch anderen Ländern Millionen Masken weggeschnappt haben – und das teilweise sogar auf dem Rollfeld. Zunächst hatten die Franzosen darüber geklagt, auch Kanada äußerte sich besorgt.

Trump geht über Leichen! Auch, wenn es sich dabei um befreundete oder verbündete Nationen handelt.

Gleichzeitig versinken die USA vor unser aller Augen unter sein „Herrschaft“ im Chaos.

Sagte Trump noch vor einigen Tagen:

Wir greifen das Virus an jeder Front an“ und er verspricht den „totalen Sieg“ über Corona, klingt das bezüglich des Mangels an Corona-Tests zuletzt so: „Ich trage überhaupt keine Verantwortung.

Während „America First“ bei der Zahl der Infiszierten längst traurige Wahrheit geworden ist und die Szenen aus US-Städten und Spitälern jene aus Science-Fiction-Trillern längst harmlos aussehen lassen, lügt der Präsident schamlos und weist jede Verantwotung von sich.

Leider ist das nicht nur eine weitere Folge der Simpsons, über die wir herzhaft lachen könnten, sondern die traurige Realität, die vielen Amerikaner*innen das Leben kosten wird.

Mit bis zu 240.000 Todesopfer wird in den nächsten beiden Wochen gerechnet.

Aber selbst das rechnet sich „Mr. President“ als Erfolg zu: Er sagt: Ohne Maßnahmen zur Eindämmung wären nach Prognosen zwischen 1,5 und 2,2 Millionen Tote zu befürchten gewesen. Die Regierung habe in der Krise bislang einen „fantastischen Job“ gemacht. 

Eine weitere Meldung aus dem Weissen Haus setzt aber dem ganzen die Krone auf und zeigt gleichzeitig, was für Trump wirklich wichtig ist.

Sein Geld.

Und da ist ihm offensichtlich gar nichts peinlich.

Während er nämlich für Deutschland bestimmte Schutzmasken kapert, ruft er die Deutsche Bank zu Hilfe und hat um Aufschub von Kreditzahlungen gebeten.  Inzwischen spürt Trump die Kollateralschäden der Jahrhundertkrise nämlich am eigenen Portemonnaie.

Weil auch in den USA das Leben weitgehend zum Stillstand gekommen ist, sind die meisten Trump-Häuser – zumeist Hotels oder Ferienresorts – kaum oder allenfalls zu zehn Prozent belegt. Wöchentlich verliere Trumps Holding 680.000 Dollar an Einnahmen, berichtet die Washington Post.

Derzeit soll die Trump Organization der Deutschen Bank noch Hunderte Millionen Dollar schulden. Allein drei Trump-Hotels in Washington, Chicago und Miami wurden mit 300 Millionen Dollar aus Frankfurt finanziert.

Frei nach Frank Zappa

 „Ladies and gentlemen
The president of the united states!
Fella Americans,
He is sick!“

„Plastic People“ of the Mothers of Invention album Absolutely Free released May 26, 1967

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.