Werner Kogler äussert sich zum erbärmlichen Schauspiel rund um Vermögenssteuern und verlangt eine sofortige Debatte über einen Krisenbeitrag der Reichen.

Wann, wenn nicht jetzt, ist es Zeit, auch von den Reichsten einen Beitrag zu fordern?

Stattdessen nimmt es die Regierung in Kauf, dass die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler schon bald doppelt für die Krise zahlen: Einmal jetzt, indem sie Kurzarbeit, Jobverlust oder geringe bis gar keine Gehaltserhöhungen hinnehmen müssen. In wenigen Jahren werden die selben Menschen Sparpakete zu spüren bekommen, die durch die Krisen-Hilfspakete notwendig geworden sind. Das lehnen wir strikt ab“, betont Kogler.
Die Grünen fordern die rasche Einführung von vermögensbezogenen Steuern. Kogler verweist darauf, dass auch das Wirtschaftsforschungsinstitut diese Meinung vertritt.. Kogler: „Wir dürfen nicht vergessen, die obersten zehn Prozent besitzen zwei Drittel des gesamten Vermögens in Österreich. Und ausgerechnet der Bundeskanzler kümmert sich um die obersten Zehntausend.“

Das ist (fast) der Originalwortlaut einer OTS von Werner Kogler.

Vom 9. April 2009.

Elf Jahre später, am 7. April 2020 fordert der nunmehrige Grüne Vizekanzler vehement

eine „gerechte Krisenfinanzierung“, indem „immer, wenn es in Millionenhöhe zu Erbschaften und Schenkungen kommt, auch eine Steuer eingehoben werden soll“.

Nicht einmal ein Monat (am 2. Mai 2020) später klingt das völlig anders. [2]

Er meint in einem Interview, man werde „Millionäre und Milliardäre nicht ganz aussen vorlassen können“, aber die Frage stelle sich „erst in ein paar Jahren“.

Und in einem Nebensatz fügt er hinzu: wenn überhaupt!

„Es ginge, wenn überhaupt, und das würde ich schon anstreben, bei einer Lasttragung, die wir aber erst in ein paar Jahren auf uns zukommen sehen“

Was ist in diesen Tagen zwischen dem 7. April und dem 2. Mai 2020 passiert?

Woher dieser Sinneswandel?

Woher dieser Meinungsumschwung?

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

1 thought on “kogler fordert sofortige debatte über vermögenssteuern

  1. eine extra hohe vermögens und erbschaftssteuer MUSS her. dann würde denen vielleicht die gier nach immer
    mehr und mehr vergehen und so vielleicht ein umdenken in eine ökologische und menschenwürdige zukunft
    beginnen. ich weis es ist nur träumerei aber wenn sich nicht schnellstens was ändert können wir uns die apokalypse
    zuhause am sofa ansehen. kogler ist ein völliger realo und kein ökotopischer denker, er ist eigentlich nur mehr
    ERBÄRMLICH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.