Als Fat Cat Day wird der Tag bezeichnet, an welchem ein Topmanager brutto so viel verdient hat wie ein durchschnittlicher Arbeitnehmer in einem Jahr.

Das ist unverhältnismässig und hat mit Leistung nichts mehr zu tun.

Dividiert man das Jahresgehalt eines Chefs eines österreichischen börsennotierten Unternehmens (etwa die 3,7 Millionen von Andritz-Chef Leitner) durch die errechneten Arbeitsstunden, ergibt das für Leitner einen Stundensatz von 966 Euro. Der Stundenlohn mal zwölf Arbeitsstunden pro Tag ergibt dann die hübsche Tagessumme von 11.592 Euro. Zum Vergleich: Der Median beim Jahreseinkommen von Arbeitern und Angestellten liegt laut Daten der Sozialversicherung bei 30.240 Euro.

In den Vereinigten Staaten erhielten die Spitzenkräfte das 265-Fache eines durchschnittlichen Arbeitnehmers verdienen, in Indien das 229-Fache und in Großbritannien das 201-Fache. Deutschland kommt mit einem Multiplikator von 136 auf Platz neun. In Norwegen beträgt der Multiplikator gerade einmal 20. Für Österreich gibt es keine gesonderte Berechnung.

Eines aber ist gesichert:

Das Medianeinkommen der Arbeitnehmer hat sich zwischen 2003 und 2016 um 29 Prozent erhöht. Die Veränderungen in den ATX-Chefetagen betrug jedoch 171,9 Prozent

Fuck that Cat

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.