ich schreib ja eigentlich nicht so gern über sport.

das mach ich lieber.

ausserdem verdien ich mir ja meine brötchen weil ich irgendwas mit sport mach.

und die gerade stattfindenden olympischen spiele interessieren mich irgendwie nur am rande.

man könnt sogar sagen, das geht mir am arsch vorbei.

 

aber heut ist so was ganz was aussergewöhnliches passiert, dass kann ich beim besten willen nicht ignorieren.

die tschechische snowboard-weltmeisterin Ester Ledecka gewann die olympische goldmedaille im super-g!

 

und nocheinmal ganz langsam zum mitdenken:

eine snowboarderin gewinnt ein olympisches skirennen.

 

naujo schnee is schnee und ob a brettl oder zwa wird jo wuaschd sein – könnten sich vielleicht einige denken.

nein – is es nicht!

jetzt hab ich, wie es für einen geborenen österreicher kaum vermeidbar war, als bub natürlich auch skifahren gelernt. für jemand, der skifahren am schafberg und der hohen wand wiese gelernt hat, war ich gar nicht so schlecht. aber natürlich weit davon entfernt irgendeine art von spitzenleistung zu vollbringen.

während meiner midlife-crises hab ich dann – wegen einer von mir begehrten frau – snowboarden gelernt.

nach gefühlten 3 tagen nur schneerumkugeln am babyhang, hab ich dass dann auch irgendwie hingekriegt. „mann“ gibt sich ja keine blösse wenn frau beeindruckt werden soll.

 

ich kann also den unterschied zwischen 2 bretteln und einem board unter den füssen halbwegs beurteilen.

 

jetzt ist es natürlich so, dass spitzensportler zwangsweise aussergewöhnliche bewegungstalente sind.

ich kenn viele leistungssportler, die in anderen sportarten beachtenswerte leistungen erbringen. ein weltklassesquashspieler, der golfpro geworden ist. sehr gute fussballer, die den tennisball schnell unter kontrolle gebracht habern.

spitzensportler erbringen also auch in „fremden“ sportarten leistungen, die jene von „normalbürgern“ ganz schnell übertreffen.

 

das ist an sich noch nichts aussergewöhnliches.

 

der moderne leistungssport hat sich durch wissenschaftliche trainingsmethoden enorm weiterentwickelt und spezialisiert. technische bewegungsläufe werden bis ins kleinste analysiert und verbessert.

der trainingsaufwand und die notwendigen mitteln um ganz vorne zu sein sind enorm.

die personellen und finanziellen resourcen des österreichischen skiverbandes sind nahezu grenzenlos.

 

umso beeindruckender und sensationeller ist dieser sieg der tschechischen snowboarderin!

 

um zu verdeutlichen, wie aussergewöhnlich dieses ereignis ist, ein paar beispiele, die vor augen führen sollen, was da heute passiert ist.

 

das ist, wie wenn

federer badmintonolympiasieger wird

hamilton die rally monte carlo gewinnt

alaba den handballweltmeistertitel holt

oder

gretzky eine eiskunstlaufkonkurrenz als sieger beendet.

 

in diesem sinne:

bleibt´s gsund und passt´s auf eich auf!

und losst´s eich nix gfoin!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.