Montag, 22. November 2021, 0.00 Uhr

der östereichweite harte lockdown für alle tritt in kraft. es ist der vierte. ist es der letzte?

Montag, 22. November 2021, 0.01 Uhr

ich hab mich extra noch einmal warm angezogen. es ist kalt da draussen. ich öffne das haustor und betrete den öffentlichen raum. ohne verordnungsgemässem gültigem grund. einfach so. z´fleiss sozusagen. ich wollte ganz bewusst eine verwaltungsübertretung begehen. ich bin jetzt ein outlaw. ein gesetzloser. ich bin darob ein bissal aufgeregt.

Montag, 22. November 2021, 0.02 Uhr

es ist alles so wie immer. da ist nix los in 1180. keine menschenmassen auf den strassen. kein autocorso der hupend gegen den lockdown protestiert. keine reichsflaggenschwenkenden nazi-hooligans. keine polizei. keine journallist*innen. nicht ein einziges auto ist zu hören oder sehen. keine spaziergänger*innen. nicht amal ein verirrter hund der gassi muss an der leine von herrl oder frauerl. einfach ruhe. fad. schon fast öd könnt ma sagen.

Montag, 22. November 2021, 0.03 Uhr

enttäuscht ob der wenig sensationellen ereignislosigkeit dreh ich mich um und geh wieder in mein trautes heim und leg mich schlafen.

Rückblick auf die Woche davor

da war schon deutlich mehr los.

zuerst der lockdown für ungeimpfte. ein sinnloses unterfangen.

die eskalation des infektionsgeschehens in oberösterreich und salzburg, die neue infiziertenrekorde und bis zu triage-ankündigungen in salzburger spitälern führte und in oberösterreich dass leichen wegen überfüllung der prosektur am gang abgestellt werden mussten.

die landeshauptleute in oberösterreich und salzburg waren erst gegen einen lockdown, dann doch dafür, der gesundheitsminister für strengere massnahmen und der bundeskanzler dagegen. der gesundheitsminister kündigte eine impfpflicht für personal im gesundheitsbereich an und der bundeskanzler versprach, es wird keine impfpflicht geben.

am freitag war dann eh alles wieder anders.

die landeskaiser haben der regierung gezeigt, wo der bartl den most herholt.

harter lockdown und angekündigte impfpflicht ab februar.

das war dann sozusagen der booster für die am samstag stattfindende anti-coronamassnahmen-demo. powerd bei kickl uns seiner fpö.

zwischen offiziellen 35 bis 40.000 teilnehmer*innen, herbeigekarrt aus aller herren länder. rumänische und slowenische rechtsextreme schwenken ihre fahnen. deutsche rechte sind extra aus berlin gekommen und zeigen ihre reichskriegsflaggen und ungarn ihre pfeilkreuzlerflaggen. busse aus ganz österreich wurden für protestierer organisiert. und vorne weg identitäre mit rassistischen parolen. neonazis aller länder vereinigt in wien.

Das waren heute am Ende enorm viele Leute. Und was mich am meisten irritiert: es waren extrem viele ganz normale Leute. Junge, Alte, Linke, Rechte, Grüne und Konsis.

twittert der klenk vom falter.

wobei man schon ganz leicht feststellen kann, dass die wahrnehmung dieser „normalen“ leute eindeutig abseits vorhandener realitäten stattfindet und schwer ins „trumpeske“ abdriftet.

aber genauso eindeutig muss man festhalten:

das ist eine verharmlosung der gefahren von rechts, eine von nazis angeführte demo als legitimen protest zu akzeptieren.

Ja, da waren also nicht nur Rechtsextreme und Covidioten auf den Demos. Ich gehe auch d´accor, dass es berechtigte Sorgen und Unmut von vielen Menschen über diverse Massnahmen und Zustände in dieser Republik gibt und dass das Verlangen, dies auch öffentlich kund zu tun, vorhanden ist.

Diese Menschen und ihre Sorgen werden nun von den Rechten vereinnahmt.

Trotzdem geht die Verantwortung jedeR Einzelnen soweit, dass er/sie für sein/ihr Handeln Verantwortung übernimmt und das beinhaltet, dass man keinesfalls gemeinsame Sache mit Rechtsextremen macht. Das ist eine rote Linie, die nicht überschritten werden darf. 

man marschiert nicht mit nazis!

niemals!

diese 40.000 die das doch tun, sind jene leute, vor denen wir angst haben sollten. plus jenen, die derartiges jetzt glorifizieren. seit monaten haben sie kein problem damit sich bei nazis einzureihen und ihre parolen zu reproduzieren. das war samstag ganz deutlich sichtbar. es ist zu befürchten, dass das auch in zukunft so sein wird.

vergessen wir nicht: es waren die „normalen“ leute die den nazis zur macht verhalfen. es waren die „mitläufer“, die das ns-system am laufen hielten. es waren jene, bei denen nur das pferd mitglied bei der sa war.

wer da mitmarschiert hat keine ausreden mehr.

ich weiss schon, nicht alles was hinkt ist ein vergleich – aber:

den radikalen von #w2011 gebührt der gleiche zuruf wie jenen vom 2.11.2020.

schleichts eich, es oaschlöcher!

nicht die „wir sind das volk“-schreier sind die mehrheit in diesem land, sondern jene, die ohne viel aufsehens überall im land in der schlange stehen und sich impfen lassen.

allein seit freitag über 200.000.

ich kann euch sagen, ich bin grad ziemlich angfressen

dieser lockdown wäre nicht notwendig gewesen. genauso, wie eine impfpflicht nicht notwendig gewesen wäre, wenn rechtzeitig – wie z.b. in wien – geeignete massnahmen zur eindämmung der pandemie getroffen worden wären.

leider ist das aber angesichts der derzeitigen situation nun wirklich notwendig und nachvollziehbar.

dieses vorgehen ist aber vor allem ein eindeutigen zeichen des versagens dieser regierung.

ich hab gar nicht so viele mittelfinger wie ich allen verantwortlichen gerade zeigen möchte. denen in der politik und jenen, die sich unsolidarisch, dumm und eigensinnig verhalten.

und jetzt wieder:

Montag, 22. November 2021

ich frühstück, les die zeitung und was erblicken meine erstaunten augen?

Im Gegensatz zu einem ursprünglichen Entwurf ist Skifahren mit Seilbahn-Unterstützung nun doch möglich.

es wird sogar noch viel ärger, als ich dann im lauf des vormittags die stellungnahme des tiroler övp-abgeordneten und obmann des fachverbands der seilbahnen in der wirtschaftskammer, franz hörl, lesen muss:

ÖVP-Hörl will offene Skihütten

Da im Lockdown die Seilbahnen genützt werden dürfen, fordert ÖVP-Hörl nun auch offene Skihütten. Geschlossene Skihütten würden die Skifahrer gefährden.

ich bin 3x geimpft. ich trage in innenräumen ffp2-masken. ich vermeide grössere menschenansammlungen. ich habe verständnis für die nun notwendigen massnahmen.

deshalb:
von mir/uns wiener*innen solidarität einfordern, aber skifahren erlauben geht gar nicht. dafür hab ich überhaupt kein verständnis.

sollte das wirklich auch so gehandhabt werden, werd ich mich nicht mehr an irgendwelche regeln halten und nur mehr auf mich, meine liebsten und mein engstens umfeld achten. im gegenteil werde ich jede nur mögliche legale art von aktivem und passivem widerstand gegen diese regierung leisten.

koste es, was es wolle!

in diesem sinne:

bleibt´s xund und losst´s eich nix gfoin! passt´s auf eich auf und wehrt´s eich!

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

11 thoughts on “lockdown

  1. Danke für diesen Kommentar, ist mir so richtig aus der Seele gesprochen. Wär auch auf die Demo gegangen wenn nicht so viele Nazi, FPÖ und anderes Rechtsgesindel dabei waren. Die Aluhut-Träger und Esoteriker nicht zu vergessen. Mit denen will ich nicht einmal auf der selben Straße stehen, auch wenn wir das gleiche Ziel haben: WEG MIT DEN TÜRKISEN ÖSTERREICH-VERDERBERN! Wer diese Bande noch einmal wählt gehört wegen Staatsfeind Locher Umtriebe angezeigt und eingesperrt!


  2. — Bravo! damit haben die Faschos ihr wichtigstes Ziel bei Ihnen erreicht: Sie entsolidarisieren sich, asozialisieren sich, idiotisieren sich. Zwar verkündigen Sie das nur konditional: <Sollte das wirkich so gehandhabt werden, dann…", aber schon der Eventualvorsatz vollzieht die innerliche Entsolidarisierung, Asozialisierung, Idiotisierung Ihrer Person, Sie schmeißen "irgendwelche Regeln" in den Gulli, als wären die alle für nix. Merke: Bloß weil die blödeste Tourismusfraktion hinter der Köstinger die Regeln für sich nicht gelten lassen will, sind die Regeln noch nicht sinnlos, sondern sinnlos ist die Regelverweigerung der Köstinger samt Anhang – denen Sie sich also anschließen wollen, Sie Regelverweigerer Sie, Sie gedankenloser.

  3. Ich solidarisiere mich mit den Apres Ski Feiernden Von Ischgl.
    Ich solidarisiere mich mit den vielen eingeflogenen Englischen Skilehrern in unaufschiebbaren Kursen während des Lockdown.
    Ich solidarisiere mich mit prominenten Österreichern, die sich mit der Kroatischen Servicemannschaft ohne Schutzmaske fotografieren ließen.
    Ich solidarisiere mich mit Tiroler Liftbesitzern im Unlockdown.
    Ich solidarisiere mich mit aus rumänischen Intensivstationen eingeflogenen COVID 19 -Intensivfällen.
    Ich solidarisiere mich mit spontan anfallenden erkrankten Touristen in österreichischen COVID Stationen.
    Ich solidarisiere mich mit eventuellen Klassenpatienten aus reichen Clans, die sich gemäß der Gewohnheit in Österreich behandeln lassen, weshalb nicht auch bei COVID 19?
    Ich solidarisiere mich mit allen, die in ihre Heimat wollen während des Lockdown und nachher ungeprüft einreisen.
    Ich solidarisiere mich mit den in COVID 19 Hochrisiko Gebiete Reisenden, die von dort Fotos zum Beweis schicken, dass ihr privat vermarktetes Vitamin C gegen Pest, Colera COVID19 und Verblödung hilft.
    Ich solidarisiere mich mit allen allerstrengsten Lockdown Regeln für den gemeinen Pöbel.

    Ich suche nach einem Trainigsprogramm, das mir hilft, das alles unter eine Logik zu bringen.

    1. Ich bin so froh, dass es doch noch einige (hoffentlich mehrere) mit Hirn gibt. Ich solidarisiere mich mit allen intelligenten Leuten, so sie mich haben wollen.

  4. alles was sie schreiben, hagerhard, teile ich voll inhaltlich, auch ihre bildcollage ist gut. Nur hat sich claudia cardinale nicht verdient, auch nur annähernd in die nähe von mrs. eli gerückt zu werden. den schönen bösewicht skurz alias der schöne henry fonda kann man gelten lassen, jason robards hat nie so adelig-affektiert blöd gegrinst wie aschalle und „gesundheits-dr. m“ – die arme sau – ist bei weitem nicht so stoisch wie charles bronson. oder sehe ich die zuordnungen falsch?

  5. Zwei Probleme gab es vor dem Lockdown zu lösen.

    Familienmitglied 1: Wie sorgen wir dafür, dass die führenden Roten weiterhin in ihrer Blase leben, ohne Feindberührung mit dem Volk?
    Familienmitglied 2: Sperr‘ ihnen die Schipistn auf, zum Vergnügn!

    Familienmitglied 3: Wie kriegen wir das hin, dass noch ein paar Discos und Hüttn in Tirol vor der geplanten Übernahme durch unsre Spezl besichtigt werden können, ohne dass das auffällt?:
    Familienmitglied 4: Sperrn wir uns die Schipistn auf, dann liegen die Objekte zufällig unauffällig nebendran!

  6. hallo gerhard
    im großen und ganzen finden ich deinen blog ja echt ‚uagut‘, und wir sind bzw. waren bis heute in den meisten ansichten quasi brüder im geiste.
    aber der keil, den du in deinem kommentar zum lied vom tod zwischen geimpfte und ungeimpfte getrieben hast, kann unkommentiert so nicht stehen bleiben.
    ich versuche es so vorsichtig wie möglich zu formulieren: so kritisch du sonst die dinge unter die lupe nimmst, in der impfangelegenheit wirkst du rechts befangen. leider.
    natürlich steht es dir frei, dich als 3-fach geimpfter ‚geschützter‘ zu outen – so frei wie es mir auch zustehen sollte, als etwa gleichaltriger gesunder impfskeptiker mit guten gründen ernst genommen zu werden.
    und ich weiß mich mit meiner skepsis in bester gesellschaft.
    wenn aber allein ihrer impfskepsis wegen automatisch alle demonstrationsteilnehmerInnen und impfskeptikerInnen aller art ins rechte eck gestellt werden, weil die üblichen randalierer und provos auch dabei waren, tut man der sache an sich keinen guten dienst. das waren ja keine unbekannten, und die hätte die exekutive natürlich auch schon im vorfeld neutralisieren können, wenn das gewollt gewesen wäre.
    so aber können die medien und leider diesmal auch du das immer wieder gleiche lied trommeln: die geimpften sind die guten weil solidarischen (mit der volksgemeinschaft.sic), und alle anderen sind RECHTSEXTREME covidiotische aluhutferngesteuerte von kickl instrumentalisierte impfverweigerer, randalen und esoteriker im sinne eines schimpfwortes, und eine gefahr für die gesundheit der geimpften obendrein.
    neuerdings nennt man sowas FRAMING, und das ist genau das gegenteil von ’so objektiv wie möglich‘, denn die schönheit liegt bekanntlich noch immer im auge des betrachters.

    aber ist des rätsels lösung wirklich sooo einfach?
    und ist das wirklich unser zeitgenössisches verständnis von demokratie, von meinungs – und anderer freiheit so ganz allgemein? und um was gehts da eigentlich wirklich, beim lied vom tod?
    wenigstens DIE frage wird man sich doch noch ungestraft stellen dürfen, oder etwa nicht?

    im übrigen ist tolerant zu sein, solange alle einer meinung sind, nicht schwer.
    schwieriger wird es schon, wenn zwei verschiedene meinungen aneinander geraten, und ganz schwierig wirds wenn es um leben oder tod geht:
    ungeimpfter widerstand gegen vollimmunisierte bzw. geboosterte (weil die ersten zwei pikse doch nicht gehalten haben was uns versprochen wurde ( siehe blog) ‚geschützte‘- das geht offenbar gar nicht….oder doch?
    vielleicht könnten wir sogar gemeinsam eine antwort finden auf die fragen, die wir uns im grunde ja doch alle früher oder später stellen müssen?
    auf deine antwort freu ich mich, sie wird meinen horizont wieder um ein stückchen erweitern….
    xund bleiben, und mfg
    tsha-li und die
    unitedartists@aon.at
    ps:
    an der demo hat zb. auch eine abordnung von qualifizierten tiroler gesundheitsdienstleisterInnen (ÄrztInnen, intensivpflegerInnen, DGKPs, physiotherapeutInnen, altenpflegerInnen und andere körpernahe dienstleisterInnen) teilgenommen, weil sie nicht zwangsgeimpft werden wollen, um ihren beruf weiter ausüben zu können.
    statt diesen menschen mit stehenden ovationen zu danken, dass sie seit nunmehr 2 jahren unter erschwerten bis schwersten bedingungen UNGEIMPFT ihrer arbeit zum allgemeinen wohl nachgegangen sind, aber das bald nicht mehr tun werden, weil ungeimpfte dann nicht mehr dürfen….erinnert uns das nicht an etwas?
    statt ihnen also zu danken, werden sie als die unsolidarisch hingestellt und mit berufsverbot bedroht, obwohl sie immer noch gesund sind.
    wie krank ist das eigentlich?
    und hat sich in diesem zusammenhang vielleicht auch schon mal wer überlegt, wer dann ihre arbeit machen wird, wenn sie nicht mehr da sind? wo nicht nur in den senioren- und pflegeheimen schon seit jahren geklagt wird über personalmangel und mancherorts bereits heute schlaftabletten die fehlenden pflegekräfte ersetzen (müssen?)
    soviel also zum impfzwang, egal für welche berufsgruppen, und wenns nicht schon so spät wäre, könnte ich leicht noch 2 seiten anfügen zum thema vax/contravax u.a.m.
    doch genug für heute, mehr vielleicht beim nächsten mal…..

    ps2: gerne lese ich auch kommentare von anderen gläubigen und ungläubigen aus dem chat …….

    1. „Es gibt keine Demo in der Demo!“ (Dr. Harry Bergmann im Falter „Loge 17“) https://newsletter.falter.at/n7pXnopuWPX8cV

      dem ist nichts hinzuzufügen, rote linien sind rote linien und die kann man nicht „schönschwurbeln“.
      wenn sich corona-leugner, ungeimpfte (auch wenn sie „bloß“ angst vor mrna haben, oder aus welchem grund auch immer) hinter identitären, alt- und jungnazis einreihen, ist schluss mit lustig. selbst wenn so „qualifizierte“ einer abordnung von tiroler gesundheitsdienstleisterInnen (ärztInnen, intensivpflegerInnen, dgkps, physiotherapeutInnen, altenpflegerInnen und andere körpernahe dienstleisterInnen) hinterher trotten.

      1. Herr Horinek, das Problem ist doch eher, dass die führenden Roten nicht mehr zum Volk kommen, sondern verlangen, dass dieses sich geschlossen in ihre Snob-Blase hinaufbewegen möge.

        Wäre es immer noch Anliegen der Sozialisten, eine Arbeiterpartei zu sein, hätte man einen so großen gemeinsamen Nenner, dass unterschiedliche Ansichten zu den Produkten weniger Pharma – Firmen und die bewusste Einschränkung bei der Auswahl der Impfmittel nur auf sie, kritisch besprochen werden dürfte.

        Man kann sich empathielos aufregen, wenn Viele neuerdings aus Angst und verzweiflung hinter Rechten marschieren, das Recht zu moralischer Entrüstung vergebe ich jedoch nur an die Roten, die dem Gemeinen Volk die Chance gegeben haben, in ihrem Schutz zu demonstrieren.
        Damit überhaupt eine Wahl gegeben ist.

        Hagerhard nehme ich aus der Schelte aus; er gibt Meinungen Raum.

      2. nun, wer sich hinter wem eingereiht bzw. vor wen hingestellt hat und warum, das verdient meiner ansicht nach schon eine nähere betrachtung wie folgt:

        1. das demonstrationsrecht unserer demokratie gilt grundsätzlich einmal für ALLE und JEDE(N) ohne ausnahme, oder seh ich das falsch?

        2. dass staatsfeindlich orientierte profidemonstrantInnen, vor oder hinter wem auch immer, auch ihre botschaften zur schau tragen würden, war vorherzusehen, das ist inzwischen in europa auf fast allen demos üblich. man darf sich schon fragen, warum da nehammers exekutive nicht rechtzeitig präventiv eingewirkt hat, obwohl das möglich gewesen wäre.

        3. rote linien bleiben bis auf weiteres rot, da stimme ich ihnen zu und es ist gut, wenn eine überschreitung derselben wenigstens noch von einigen menschen im land bemerkt, mehr oder weniger klug kommentiert und dann nach den regeln der demokratie im sinne des gesetztes
        abgestellt wird. solche roten linien wurden in den vergangenen 2 jahren mehrfach überschritten, ohne dass man hetztiraden auf die nachdenkliche minderheit abgefeuert hat. bislang hat man diese minderheit einfach ignoriert und belächelt, und weil das nun nicht mehr so einfach ist, stellt man sie kollektiv ins rechtsradikale eck, das macht stimmung und lenkt ab von den fragen, die wir uns eigentlich stellen sollten.
        dazu gerne mehr auf nachfrage.

        ja, und dann war da noch kickl auf dem bildschirm, und wenn manche demonstrantInnen nur seinetwegen auf der demo waren, ist das 1/ nicht verboten und 2/ nicht wirklich verwunderlich, wo er doch der einzige war, der sich die sorgen und nöte des ungeimpften ‚kleinen mannes‘ wenigstens angehört hat, um sie geschickt in sein parteiprogramm zur krise einzuarbeiten.

        dass er mit dieser strategie offensichtlich ins schwarze getroffen hat, kann man aber nicht den impfskeptikern zur last legen – es war doch die regierung, die dieses schlamassel erst verursacht hat, wie von hagerhard treffend dargestellt.

        dass dieser zulauf zur fpö abzusehen war, liegt wohl in erster linie daran, dass weder die regierungsparteien noch die restliche opposition auf bedenken, warnende stimmen oder gar auf kritik der verfügten massnahmen ernsthaft und sachlich eingegangen sind.

        warum sich das alles so zugespitzt hat, und welche interessen davon profitieren und welche nicht, das wird im netz eifrig diskutiert, hat sich aber auch mir noch nicht wirklich erschlossen.

        aber es ist jedenfalls reichlich wasser auf die mühlen aller arten von verschwörungstheoretikern,
        linke, rechte, außerirdische, digitale, paranoide und andere, und man kann ihnen ihre phantasien unter den gegebenen umständen nicht einmal wirklich für übel nehmen. es soll ja auch menschen geben, die fest daran glauben, dass gott die welt in sieben tagen erschaffen hat, oder dass der impfzwang unsere not beenden wird.

        lassen wir ihnen ihren glauben, fordern wir aber auch die freiheit ein, denken zu dürfen was WIR für richtig(er) halten, in diesem sinne tschüs für heute, und xund bleiben!

        ps: ich stelle hiemit ausdrücklich klar für alle, die mir was vorwerfen wollen:

        ich bin kein coronaleugner, auch kein covidiot, und habe auch die fpö noch nie gewählt.
        und alt genug bin ich auch, um zu wissen was für mich und die meinen gut ist, und was weniger…..
        und nur in diesem sinne freue ich mich auf weiteren konstruktiven gedankenaustausch……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.