Am 4. Juli 2022 ereignete sich in der ZiB2 nahezu historisches.

Schon traditionell werden vor der Sommerpause in der wesentlichsten Nachrichtensendung Österreichs (ZiB2) Berichte über die Parlamentsparteien gesendet und deren Klubobleute zu einem Live-Interview eingeladen. Gestern wäre dann die ÖVP an der Reihe gewesen.

Es gab von Klubobmann „Gust“ Wöginger auch eine fixe Zusage.

Diesen Termin hat die ÖVP wieder abgesagt und sie wollte weder einen anderen Termin akzeptieren, noch eine Vertretung schicken.

Begründung: Keine

In der Analyse nennt das Politberater Hofer „defaitistisch“.

de·fä·tis·tisch, defaitistisch

/defɛˈtɪstɪʃ,defätístisch,defaitístisch/

von Defätismus erfüllt, durch ihn gekennzeichnet

Der Begriff Defätismus kann als Zustand der Mutlosigkeit oder Schwarzseherei beschrieben werden. Ursprünglich bezeichnete er die Überzeugung, dass keine Aussicht (mehr) auf den Sieg besteht, und eine daraus resultierende starke Neigung zum Aufgeben.

Jetzt schickt die ÖVP also nicht einmal mehr – wie z.B. zu „ImZentrum“ mit dem Thema „Kassen, Konten, Korruption – Die ÖVP unter Verdacht“ – den Anwalt zu Politiksendungen in den ORF.

Aber für einen lockeren Plausch bei einer Wohlfühlsendung hat unser Kanzler, ganz Offizier und Gentleman, immer Zeit.

So vergangenen Sonntag in Ö3 bei „Frühstück bei mir“.

Da kann der Herr Karl dann hemdsärmelig und locker flockig, ohne Widerspruch oder Nachfragen zu erwarten, den „Kumpel von nebenan“, mit dem man (oder auch Frau) auf ein oder zwei Bier gehen kann, raushängen lassen.

Politberater Hofer nennt derartiges „defaitistisch“.

Ich nenn das Feigheit vor dem „Feind“.

Trotz der grossen Herausforderungen „in Zeiten wie diesen“ beschränkt und beschäftigt sich die ÖVP und ihre Proponenten fast ausschliesslich mit sich selbst.

Der übliche verwerfliche Postenschacher feiert fröhliche Urstände.

Oder frau gibt grandiose „Spartipps“ um den grasierenden Inflation zu entkommen. Lt. der heiligen Johann von Hollabrunn reichen ohnehin 3 neue Ballkleider pro Saison – es müssen nicht unbedingt 10 sein.

Ein immer grösser werdender Teil an Menschen in diesem Lande kann sich das Leben nicht mehr leisten. Die Mieten werden laufend erhöht, die Energiekosten steigen ins Unermessliche und die Angst vor der Heizperiode ist bei vielen nicht unbegründet.

Wir müssen für Herbst/Winter dramatische Zustände befürchten.

Mit einer vernünftigen, handlungsfähigen Regierung liesse sich die Krise trotzdem bewältigen oder zumindest in ihren ärgsten Auswüchsen einschränken.

Was wir aber haben ist die unfähigste, korrupteste und schamloseste Regierungspartei seit Menschengedenken.

Und Grüne die gute Miene zum bösen Spiel machen und die sich aus  Angst von den Futtertrögen entfernt zu werden, in die Hose scheissen.

Regieren besteht im Festsetzen von Prioritäten.

Harald Wilson 1964-70 und 1974-76 Britischer Premierminister

Und wir wissen ganz genau, wo diese Regierung ihre Prioritäten setzt.

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

1 thought on “feigheit vor dem feind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.