Wenn ein Spieler versucht, beim Flipper die Kugel durch Schlagen oder Anheben des Automaten zu seinen Gunsten zu beeinflussen, sorgt der Tilt-Mechanismus dafür, dass alle Spielelemente außer Kraft gesetzt werden und das Spiel verloren geht.

eigentlich wollt ich mir ob der vielen vielen berichte und kommentare ersparen auch meinen senf zum rücktritt vom kurz abzugeben.

andererseits kann ich mir das aber ob der präsenz auch wieder nicht verbeissen.

kurz halt.

in seiner abtrittsrede – die irgendwie a bissl wie von einer sprechpuppe ohne irgendwelche emotionen rübergekommen is – hat der ex-ex-kanzler gesagt, er sei weder

„Heiliger, noch Verbrecher“.

ersteres wird der vatikan entscheiden, zweiteres die österreichischen gerichte. und ich schätz amal, das wird beides nicht zu seinen gunsten ausfallen.

ich kann an diesem ereignis auch nicht ganz vorbei gehen, weil ja mein allererster auf meiner website veröffentlichter blog sich um kurz gedreht hat. und seither sich noch viele viele andere die sich mit ihm und mit dem system kurz beschäftigt haben.

ich erspar mir auch jetzt euch ein „told you so …“ (was ich irgendwie damit ja doch mach, wenn ich sag, dass ichs nicht mach – aber wir reden hier vom vom kurz, da is dann sowas schon erlaubt).

aber für jene, dies interessiert, hier eine chronologische aufstellung jener meiner kommentare zum thema, die das grösste interesse hervorriefen.

vom 27. 2. 2016 – wie gesagt mein allererster blog

dann am 25. 12. 2017 eine personenbeschreibung, zu der ich nach wie vor steh und auch für treffend halte

am 3. 5. 2019 dann eine beschreibung seines „grossen politischen talents“

und am 29. 5. 2019 noch einmal.

am 7. 2. 2020 dann sozusagen der anfang vom ende.

und am 11. 4. 2021 dann die sachen, die im mainstream verschämt übergangen wurden

nach dem „sidestep“ nocheinmal ein kurzer überblick am 21. 10. 2021

ob er jetzt wirklich selbst eingesehen hat, dass es nicht mehr weitergeht, oder ob ihm seine „parteifreunde“ ihm dies freundlich mitgeteilt haben, ist mir letztendlich wuaschd. hauptsach, das kapitel kurz ist in der östereichischen politik ein für alle mal erledigt.

und nein, ich wünsch ihm nicht alles gute für sein weiteres leben.

ich wünsch ihm ein wimmerl am hintern und zkurze händ zum krotzen.

in diesem sinne:

bleibt´s gsund und losst´s eich nix gfoin

passt´s auf eich auf und wehrt´s eich

nachtrag:

Den Ex-Alt-Kurz-Kanzler sind wir vorerst einmal los. Der ist endlich dort angekommen, wo er immer schon hingehörte. Bei einem sehr rechten, schwulen Silicon-Valley-Milliardär der islam- und LGBTIQ-feindliche Politik unterstützt und „… Monopole als gut, Monarchien als effizient und Tech-Gründer als gottgleich…“ beschreibt. Bei dem bekommt der gefallene Messias einen Job als „Global Strategist“. Da haben sich zwei verwandte Seelen gefunden.

So ganz wird Kurz wohl nicht verschwinden. Die WKStA wird sich schon noch eine zeitlang mit ihm und seinen Buddies beschäftigen. Und der ÖVP-Korruptionsausschuss des Parlaments wird auch mit ihm ein bissl was zu tun haben.

Auch wenn der Kurze jetzt weg ist, wird uns das türkise System wohl noch eine zeitlang erhalten bleiben. Die ÖVP wird dieses mit Zähnen und Klauen verteidigen. Hat sie doch einiges zu verlieren.

Sebastian Kurz war also nur das „unschuldige“ Gesicht des neoliberalen Rechtspopulismus österreichischer Prägung. Der „Toyboy“ der Reichen und Superreichen.

Immerhin reichte es für den Ex-Ex-Kurz-Kanzler noch immer um ausreichende internationale Aufmerksamkeit zu bekommen.

So schaffte er es auf die „Shortlist“ des Organized Crime and Corruption Reporting Project (Projekt zur Erfassung und Veröffentlichung von organisierter Kriminalität und Korruption, kurz OCCRP). Er befindet sich in guter Gesellschaft.

  • Asraf Ghani (Afghanistan)
  • Bashar Al-Assad (Syrien)
  • Recep Tayyip Erdoğan (Türkei)
  • Sebastian Kurz (Österreich)
  • Aleksandr Lukashenko (Belarus).

And the winner is:

Auch wenn es für den Sieg und „Kurz First“ bei dieser Competition nicht reichte, ist es immerhin erstaunlich, dass es ein Politiker aus einer vermeintlich demokratischen zivilisierten Gesellschaft so weit nach oben geschafft hat. Respekt.

Er braucht sich aber nicht kränken. Immerhin hat er dafür den

The Frank Underwood award for dirty politics“

der renommierten Politikzeitschrift Politico gewonnen.

When Sebastian Kurz became Austrian chancellor at the tender age of 30, his success looked like a political fairytale. These days it looks more like a Netflix series. Now 35, Kurz has two resignations behind him and is fighting for political survival amid as-yet-unproven accusations that he and his allies paid off pollsters and journalists on their path to power. Though he stepped down as chancellor amid a criminal investigation, Kurz remains the head of his conservative party. Even so, it’s likely only a matter of time before the House of Kurz gets canceled. 

und zum schluss noch etwas zur erheiterung – loriot auf den spuren der övp

this video contains heavy political commentary

melde dich zum newsletter an. du wirst sofort über neue posts informiert:

1 thought on “tilt – game over

  1. Die alte Kühlerfigur, ein Putto, ist abgenommen, getauscht gegen eine kantige Gestalt aus der Provinz.
    Das alte Vehikel fährt noch einige Kilometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.